Grundsteuerreform in Niedersachsen

grundsteuerreform
zum Bild:
Logo zur Grundsteuerreform in Niedersachsen.

Das Bundesverfassungsgericht hat am 10.04.2018 das derzeitige System der grundsteuerlichen Bewertung für verfassungswidrig erklärt. Dem Gesetzgeber wurde vom Bundesverfassungsgericht zur Beseitigung dieses verfassungswidrigen Zustands eine Frist bis Ende 2019 eingeräumt. Im November 2019 hat der Gesetzgeber auf Bundesebene daraufhin das Grundsteuer-Reformgesetz verabschiedet. Gleichzeitig wurde mit der sogenannten Öffnungsklausel den Bundesländern das Recht eingeräumt, eine eigene gesetzliche Regelung für die Bewertung von Grundbesitz aufzustellen.

Der Niedersächsische Landtag hat am 07.07.2021 ein Grundsteuergesetz mit einem selbst entwickelten Flächen-Lage-Modell verabschiedet. Anders als beim Bundesmodell soll laut Mitteilung des Finanzministeriums Niedersachsen für die Grundsteuer nur noch einmal eine Steuererklärung abgeben werden.

Unter dem nachfolgenden Link bleiben Sie immer auf dem aktuellsten Stand zur „Grundsteuerreform in Niedersachsen“:
https://lstn.niedersachsen.de/steuer/grundsteuer

Auf der Internetseite werden regelmäßig neue Informationen eingestellt und die FAQs angepasst bzw. erweitert.