Presseberichte

Teilabschnitt ab Freitag wieder frei

Neubau der Lindenallee leicht vor Zeitplan / Pflanzarbeiten schon im Herbst möglich


Die Arbeiten am Neubau der Lindenallee sollen bis zum 20.12.2019 abgeschlossen werden. Fertiggestellt wird in dieser Woche der erste Abschnitt bis zur Straße „Im Winkel“.

von Willi Siemer


Löningen - Zufrieden mit Ergebnissen und Verlauf des Neubaus der Lindenallee sind die Verantwortlichen der Stadtverwaltung und der ausführenden Firma. „Wir sind nicht nur im Zeitplan, sondern in Teilbereichen schon weiter“, freut sich der städtische Fachbereichsleiter Tiefbau, Jochen Krassen.

Rechtzeitig zu den Betriebsferien des Löninger Unternehmens wird bis zum Ende der Woche der erste der drei gebildeten Abschnitte der neuen Straße wieder freigegeben. Ab Freitag ist die neu gestaltete Lindenallee von der Lagestraße und der Bahnhofsallee bis zur Einfahrt zum Supermarkt und bis zur Straße Im Winkel wieder befahrbar.

Am Montag und Dienstag ist die erste Schicht der Asphaltdecke aufgebracht worden. Heute und morgen müssten noch Zufahrten gepflastert werden, dann seien die Arbeiten so weit abgeschlossen. Die letzte Asphaltschicht werde nach Abschluss aller Arbeiten in einem Arbeitsgang aufgebracht, erläutert Krassen. Das sei sinnvoll, da es dann keine Ansätze in der Fahrbahn gebe. Die Straße könne ja trotzdem genutzt werden.

Ab dem 05.08.2019 werden die Arbeiten am zweiten Abschnitt der Lindenallee zwischen der Straße Im Winkel und der Zufahrt zu Post und Polizei fortgesetzt.

Hier sind bereits die Gas-, Wasser- und Stromleitungen verlegt worden, nur die Anschlüsse zu den Nutzern auf beiden Seiten müssten noch verlegt werden. Zunächst wird der komplette Unterbau entfernt und dann die neue Regenwasser- und Abwasserleitung fortgesetzt. Danach hätten alle Anwohner die Möglichkeit, ihre Grundstücke an die beiden Leitzungen anzuschließen.

Dies sei in einigen Fällen dringend notwendig, da die bisherigen Leitungen schon mehrfach wegen Verstopfungen durch Wurzelwerk hätten gespült werden müssen. Der dritte Abschnitt umfasse dann den Bereich zwischen der Polizei- und Postzufahrt bis zur Aufmündung auf die Poststraße.

Durch diese Einteilung sei die volle Einsatzfähigkeit der Freiwilligen Feuerwehr und des Polizeireviers gewährleistet. Auch die Poststelle könne jederzeit angefahren werden.

Während der Bauarbeiten im zweiten Abschnitt sei die Ausfahrt über die Lindenallee, Poststraße und den Kreisel gewährleistet, anschließend könne über die Lindenallee in Richtung Bahnhofsallee oder Lagestraße die Einsatzorte erreicht werden, so Krassen.

Saniert wird im dritten Abschnitt auch der Busbahnhof, der barrierefrei gestaltet werden soll. Die Anwohner seien über alle weiteren geplanten Schritte informiert worden.

Die Fahrbahn der Lindenallee wird etwas schmaler sein als zuvor. Wichtigste Neuerung ist ein kombinierter Geh- und Radweg auf ganzer Länge auf beiden Seiten und nicht, wie bisher, nur auf der Post- und Polizeiseite.

Offizieller Fertigstellungstermin sei der 20.12.2019. „Wir hoffen, dass noch im Herbst die 47 neuen Linden in den zwei Meter breiten Streifen auf beiden Seiten gepflanzt werden können“, erklärt der Fachbereichsleiter. Das Projekt kostet insgesamt 1,3 Millionen Euro. 750000 Euro gibt das Land Niedersachsen aus sogenannten „GVFG-Mitteln.


zum oberen Bild:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 17.07.2019.

zum zweiten Bild:
Ab Freitag wieder befahrbar: Anfang der Woche hat die Lindenallee zwischen Lagestraße/Bahnhofsallee und der Straße Im Winkel die erste Teerschicht erhalten. Nach den noch notwendigen restlichen Pflasterarbeiten wird sie für Verkehr wieder freigegeben. Foto: Willi Siemer.

zum dritten Bild:
Weit fortgeschritten: Bereits bis zur Einmündung zu Post und Polizei sind die neuen Gas-, Strom- und Wasserleitungen verlegt, die Regenwasser- und Abwasserrohre folgen im zweiten Abschnitt ab August. Foto: Willi Siemer.


Quelle:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 17.07.2019.