Presseberichte

Bauarbeiten vier Wochen vor dem Zeitplan

Löninger Stadtverwaltung hofft auf Abschluss der Erneuerungsarbeiten der Lindenallee bis Ende November


Noch einmal ausgeweitet worden ist das Pflanzkonzept an der Lindenallee. Auch vor dem Rathaus bis zur Einmündung auf die Poststraße werden Linden angepflanzt.

von Willi Siemer


Bürgermeister Marcus Willen hat mittlerweile einen guten Überblick über das Fortschreiten der Bauarbeiten zum umfassenden Sanieren und Erneuern der Lindenallee: Das im Frühjahr begonnene Neubauprojekt befindet sich buchstäblich auf der Zielgeraden, denn die Arbeiten am dritten Abschnitt zwischen der Zufahrt zu Post und Polizei am Rathaus vorbei bis zur Einmündung auf die Poststraße haben begonnen.

„Alles läuft bisher gut, es wird schnell und gut gearbeitet“, lobt Willen das mit dem Projekt betraute Löninger Unternehmen. Als erfreulich für die betroffenen Anlieger wertet er die Tatsache, dass die Arbeiten zurzeit rund vier Wochen dem festgelegten Zeitplan voraus sind. Angepeilt gewesen sei Weihnachten.

Unter dem Vorbehalt, dass weiter so reibungslos wie bisher und ohne Verzögerungen durch Witterungseinflüsse gearbeitet werden könne, sei bisher der erste Advent als Fertigstellungstermin möglich, so der Bürgermeister.

Zufrieden ist Willen nicht nur mit dem Baufortschritt, sondern auch mit den bisherigen Ergebnissen. Der breite Bürgersteig, der endlich zu beiden Seiten verlaufe, lasse mit den übrigen Neubauten die zukünftige Optik schon weitgehend erkennen.

Willen zeigte Verständnis für jüngst geäußerte Kritik am Teerbelag statt einer Pflasterung, die den innerstädtischen Charakter der Straße noch stärker hervorgehoben hätte. Das sei der Förderung durch die GVFG-Mittel des Landes für den Straßenbau mit einem Anteil von 60 Prozent geschuldet.

Geplant seien an der neuen Lindenallee deutlich mehr Bäume als zuvor, betonte Willen. Das Pflanzkonzept sei inzwischen auch auf den Bereich vor dem Rathaus bis zur Einmündung auf die Poststraße ausgedehnt worden.

Die Mitarbeiter haben den zweiten Abschnitt zwischen der Einmündung der Straße Im Winkel und der Aus- und Zufahrt von Polizei, Feuerwehr, Post und Stadtverwaltung Post, Polizei und Stadtverwaltung bis auf die erste Asphaltdecke fertiggestellt.

Begonnen haben die Arbeiten am dritten Abschnitt. Hier wird inzwischen der neue Regenwasserkanal verlegt. Auch die Arbeiten der Versorger zur Erneuerung der Wasser,- Gas-, Strom- und Breitbandanschlüsse seien weit fortgeschritten.

zum oberen Bild:
Rathaus schon erreicht: Zurzeit wird in der Fahrbahnmitte vor dem Rathaus der neue Regenwasserkanal verlegt. Der Durchmesser sinkt und beträgt hier nur noch einen Meter, auf der ersten Hälfte wurden Rohre mit 1,20 Metern Durchmesser verlegt. Foto: Willi Siemer.

zum zweiten Bild:
Endspurt: Das letzte Drittel der Bauarbeiten von der Zufahrt zur Post bis zur Einmündung auf die Poststraße ist begonnen worden. Foto: Willi Siemer.

zum dritten Bild:
Provisorische Zufahrt: Das mittlere Teilstück nutzen Feuerwehr, Stadtverwaltung, Polizei und Post, um „die Außenwelt“ zu erreichen. Foto: Willi Siemer.

zum vierten Bild:
Bericht Münsterländische Tageszeitung vom 24.09.2019.


Quelle:
Bericht Münsterländische Tageszeitung vom 24.09.2019.