Presseberichte

DFB würdigt ganz besonderes Engagement

Fußball-Bund zeichnet Andreas Meyer vom SC Winkum als einen der Ehrenamtsträger 2019 aus

Der Vorsitzende des NFV-Kreises Cloppenburg, Hans-Jürgen Hoffmann, überreichte den Preis und lud Meyer und seine Ehefrau Irene zu einem Dankeschön-Wochenende nach Barsinghausen ein.

von Aloys Landwehr


Andreas Meyer vom SC Winkum ist einer der DFB-Ehrenamtspreisträger 2019. „Sein Engagement, sein Einsatz für den Verein geht über das Normale, das Übliche weit hinaus. Dass in der Sportstadt Löningen der SC Winkum ein leuchtender Stern ist, hat auch mit der Arbeit von Andreas Meyer zu tun“, lobte Bürgermeister Marcus Willen den Preisträger. Der Vorsitzende des NFV-Kreises Cloppenburg, Hans-Jürgen Hoffmann, überreichte den Preis und lud Andreas Meyer und seine Ehefrau Irene zu einem Dankeschön-Wochenende nach Barsinghausen ein.

„Ich bin überzeugt, dass der NFV-Kreis Cloppenburg gar keine andere Wahl hatte, als Andreas Meyer aus den Vorschlägen auszusuchen“,war sich der Vorsitzende des SC Winkum, Stefan Bego-Ghina, sicher, dass die Verantwortlichen die richtige Wahl getroffen hatten.

Andreas Meyer war in vielen Jugendmannschaften und im Herrenbereich aktiv. Bis zum 35.Lebensjahr war er das Gesicht der zweiten Mannschaft, bis 50 das der Altherrenmannschaft. Seit 1998 engagiert Meyer sich im Altherren-Vorstand und im erweiterten Vorstand des SCW. Er war Initiator und ist Leiter der Senioren–Sportgruppe Ü50 und zudem verantwortlich für den Hans-Schulte-Pokal. Er habe dieses Winkumer Traditionsturnier zu einem attraktiven Oldie-Treff entwickelt, erläuterte Hans-Jürgen Hoffmann in seiner Laudatio. Aber Meyer sei auch bei allen Vereinsprojekten der letzten 30 Jahre ein zuverlässiger Helfer gewesen.

„Andreas Meyer ist im positiven Sinn ein wirklicher ,Vereinsmeier‘“, lobte Hoffmann. Jedes Gemeinwesen brauche solche Menschen, die Vorbilder seien und das Miteinander in der Gesellschaft positiv prägen. Auch Bürgermeister Willen betonte, dass Vereine vom Engagement der Menschen lebten. Deshalb sei es für die Stadt Löningen eine Ehre und Freude, dass der Preis an ein Mitglied eines Vereins der Stadt Löningen gehe.

„Wenn Menschen zusammenkommen, brauchen sie einen Anlass. Fußball bietet diesen Anlass“, so der ehemalige DFB-Vizepräsident Eugen Gehlenborg aus Garrel. Aber im Verein lerne man auch Verantwortung zu übernehmen. „Mit solchen Menschen wie Andreas Meyer kann man ,Staat machen‘“, betonte Gehlenborg, der daran erinnerte, dass bei diesem Engagement auch die Familie mitmachen müsse.

Nun werden aus bundesweit allen Kreissiegern zusätzlich die einhundert engagiertesten Ehrenamtlichen ausgewählt und für ein Jahr in den „Club 100“ des Deutschen Fußball-Bundes aufgenommen. Diese erwartet neben der Einladung zur offiziellen DFB-Ehrungsveranstaltung auch der Besuch eines Länderspiels der A-Nationalmannschaft. Zudem werden die Mitglieder des „Club 100“ nochmals gesondert innerhalb des eigenen Vereins ausgezeichnet.

Im Rahmen dieser Ehrung auf Vereinsebene werden dem Verein des Preisträgers zwei Mini-Tore, Fußbälle und eine symbolische Ehrungsplakette übergeben als Zeichen, dass in diesem Verein besonders herausragende ehrenamtliche Leistung geliefert wird.

Beim SC Winkum wurde am Abend noch kräftig gefeiert. Die Winkumer sind überzeugt, dass Andreas Meyer auch in den „Club 100“ aufgenommen wird.

FAKTEN
* Seit 1997 verleiht der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich den „DFB-Ehrenamtspreis“.
* Jeder Verein hat hierbei die Möglichkeit, hoch engagierte Vereinsmitarbeiter für die Auszeichnung vorzuschlagen.
* Die Ehrenamtsbeauftragten der Kreise und Bezirke wählen anschließend 265 Preisträger – einen aus jedem Fußballkreis – aus.
* Die Kreissieger werden, stellvertretend für viele weitere herausragend engagierte Vereinsmitarbeiter, für ihre ehrenamtlichen Leistungen ausgezeichnet.


zum Bild:
Engagement gewürdigt: Andreas Meyer und Ehefrau Irene erhalten Blumen und Ehrenamtsplakette vom NFV-Kreisvorsitzenden Hans-Jürgen Hoffmann (links) und Bürgermeister Marcus Willen (rechts). Foto: Aloys Landwehr.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 19.12.2019