Presseberichte

Feuerwehr und DRK an einem Standort

Stadt investiert fünf Millionen an „optimalem Standort“ / Baubeginn im Herbst und Einweihung im Spätsommer 21

Im Herbst soll mit den Bauarbeiten für das neue Gebäude von Freiwilliger Feuerwehr und DRK an der Elberger Straße begonnen werden.

Neues Gebäude soll im Spätsommer 2021 eingeweiht werden / 87 Mitglieder sind in der Feuerwehr und beim Nachwuchs aktiv.

von Willi Siemer


Auf einem guten Weg sehen die Verantwortlichen der Löninger Stadtverwaltung und Stadtbrandmeister Mario Radtke den Neubau des Feuerwehrgerätehauses und des neuen DRK-Gebäudes an der Elberger Straße.

Es gebe lediglich leichte Verzögerungen, weil die Ratsgremien wegen Corona eine mehrwöchige Zwangspause bei den zuvor notwendigen Verfahrensschritten einlegen mussten, erklärte Bürgermeister Marcus Willen im Rathaus zur Vorstellung des Standes der Planungen.

Die Verwaltung rechne im Spätsommer mit der Baugenehmigung durch den Kreis, informierte Geschäftsbereichsleiter Jens Flerlage, der das Projekt trotz des Wechsels in den Tiefbaubereich betreut und begleitet. Im Herbst werde mit den ersten Arbeiten begonnenen werden. In Betrieb genommen werden soll der neue Gebäudekomplex im Spätsommer 2021, so Flerlage.

Die Verantwortlichen gehen von Kosten in Höhe von insgesamt fünf Millionen Euro aus. Der Komplex erhält eine eigene Stromversorgung und kann damit im Notfall auch autark genutzt werden. Geheizt wird der Standort durch den Anschluss an die Fernwärmeleitung, die vom Hallenbad aus verlängert wird.

Der zuvor von Experten erarbeitete Feuerwehrbedarfsplan sei eine unverzichtbare Grundlage für die Entscheidungen auch zum Standort gewesen, betonte Willen. Mit den möglichen Ausfahrten in Richtung Elberger und Richtung Linderner Straße könnten alle Orte der Stadtgemeinde in der vorgeschriebenen Zeit erreicht werden. Es sei ein unschätzbarer Vorteil, dass Löningen als Flächengemeinde mit einer Feuerwehr auskomme und die Stadt diesen Standort vernünftig ausbauen könne.

Gebaut werden wird in einem zusammenhängenden Komplex ein neues Gerätehaus für die freiwillige Feuerwehr Löningen mit insgesamt 14 Stellflächen und Ausfahrtoren und ein neues Gebäude für die ebenfalls ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Rote-Kreuz-Bereitschaft Löningen, die bisher unzulänglich, so der Bürgermeister, am Stockkamp untergebracht seien. Die Verträge mit dem DRK-Kreisverband sehen vor, dass die Stadt die neue Unterkunft mit vier Stellflächen für die Fahrzeuge baut und das DRK sich in einem gemischten Modell an den Kosten beteiligt und zukünftig Miete zahlt.

Der gemeinsame Standort sei eine gute Lösung für diese beiden ehrenamtlich tätigen Organisationen. Mit ihren Arbeitsbereichen seien beide unverzichtbar für ein Gemeinwesen, so Willen. Das gelte auch für das Rote Kreuz, denn ohne die Aktiven und ihren Dienst seien Veranstaltungen nicht denkbar. Allein für das Bundesfest der Historischen Deutschen Schützenbruderschaft wäre eine Hundertschaft notwendig gewesen, den Hasetal-Marathon betreuten Dutzende ehrenamtliche Rote-Kreuz-Helfer entlang der Strecke. Die Bedeutung der Aktien als unverzichtbare Ergänzung der hauptamtlichen Rettungskräfte zeige sich auch bei Unfällen mit einer größeren Zahl von Verletzten oder zu Betreuenden.

Wie notwendig die mit dem neuen Gebäude gegebenen Arbeitsschutz- und Hygienebedingungen in diesen Zeiten seien, zeigten die Vorgaben der Corona-Pandemie.

Die Doppellösung der Ausfahrten in beide Richtungen mit sieben Toren auf einer Seite sorge zusammen mit den ausreichend vorhandenen Parkplätzen für kurze und sichere Einsatzwege und nutze das Grundstück optimal aus, freute sich der Stadtbrandmeister.

Radtke betonte, dass sich die zurzeit 67 Mitglieder und auch die 20 Aktiven der Jugendfeuerwehr auf ihre neuen Räume und die guten Arbeits- und Trainingsbedingungen zum Beispiel in der großen Halle im Winter und den ausreichend großen Versammlungsraum auch für den Spielmannszug der Feuerwehr freuten.


zum oberen Bild:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 09.07.2020.

zum zweiten Bild:
Gemeinsamer Standort: Die Löninger Feuerwehr erhält 14 Stellplätze und Ausfahrtore, die Platz sparend und für kurze Wege als Doppellösung mit Ein- und Ausfahrten in beiden Richtungen gebaut werden. Auf der anderen Seite des Zentralgebäudes wird der neue DRK-Standort mit vier Toren für die Fahrzeuge gebaut. Foto: db-bau.

zum dritten Bild:
Grundriss: Das Feuerwehrgerätehaus mit DRK-Gebäude wird an der Elberger Straße gebaut. Im Alarmfall können die Rettungskräfte sowohl Richtung Elberger als auch Richtung Linderner Straße ausrücken. Für Aktive und Besucher werden insgesamt 86 Parkplätze geschaffen. Foto: db-bau.


Quelle:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 09.07.2020.