Presseberichte

Corona-Zahlen steigen im Kreis weiter an

Weitere Schüler müssen in Quarantäne
Landrat Johann Wimberg ist besorgt wegen des Freizeitverhaltens mancher Bürger. Er habe in dieser Situation kein Verständnis für ausschweifende Partys.

von Bernd Bergmann


Die Corona-Zahlen im Landkreis Cloppenburg sind auch am Wochenende weiter angestiegen. Die Kreisverwaltung meldet mit Stand von Sonntag, 13.30 Uhr, 19 weitere bestätigte Infektionen. Zehn dieser neuen Fälle stammen aus dem alten Amt Löningen. Die Zahl der aktuellen Corona-Infizierten steigt damit auf 158.

Gleichzeitig musste die Gesamtzahl der Corona-Fälle aus technischen Gründen um eine Person nach unten korrigiert werden. Diese Zahl liegt damit nun bei 452. Fünf Personen gelten indes als genesen.

Das Land Niedersachsen hat am Sonntag um 9 Uhr eine Sieben-Tages-Inzidenz pro 100000 Einwohner in Höhe von 63,9 errechnet. Im Vergleich zum Samstag bleibt dieser Wert damit unverändert. Die Zahlen vom Wochenende sind allerdings aufgrund von Meldeverzögerungen erfahrungsgemäß oft nur bedingt aussagekräftig.

Der Landkreis Cloppenburg hatte bereits am Freitag den 50er-Grenzwert bei der Sieben-Tages-Inzidenz mit 61,5 überschritten. Der Landkreis hat zudem für weitere Schülerinnen und Schüler häusliche Quarantäne verordnet: Betroffen sind die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5C und der Theater AG des 5. und 6. Jahrgangs des Laurentius-Siemer-Gymnasiums in Saterland. Die Quarantäne gilt nach der Allgemeinverfügung bis zum 01.10.2020. In dieser Zeit dürfen die Schülerinnen und Schüler ihre Wohnung nicht ohne ausdrückliche Zustimmung des Gesundheitsamtes verlassen und Besuch von Personen empfangen, die nicht ihrem Haushalt angehören.

Angesichts aktueller Kontrollen von Polizei, Stadt und Landkreis am Wochenende äußerte sich Landrat Johann Wimberg besorgt über das fahrlässige Freizeitverhalten mancher Einwohner. Er habe in dieser Situation kein Verständnis für ausschweifende Partys und Feiern in größerer Runde, so Wimberg weiter. Man werde die Kontrollen weiter verschärfen und Verstöße gegen die Allgemeinverfügung des Landkreises und andere Rechtsvorschriften ahnden. Auch die Vorgaben aus der Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen seien weiterhin einzuhalten, betonte der Landrat.


------------------------


Keine weiteren Coronafälle im Altenheim

Gute Nachricht für das St.-Elisabeth-Stift in Lastrup. Die Ende vergangener Woche veranlassten Coronatests sind allesamt negativ. Das habe das Gesundheitsamt des Landkreises mitgeteilt, berichtete Geschäftsführer Guido Suing am Sonntag. Damit bleibe es bei den bereits getroffenen Maßnahmen. Die Bewohner und Mitarbeiter waren am Donnerstag bereits zum zweiten Mal getestet worden. Insgesamt hatten bis Freitag drei Infektionen vorgelegen (MT berichtete). Betroffen sind zwei Bewohner und ein Mitarbeiter. Suing zeigte sich erleichtert, dass keine weiteren Fälle hinzugekommen sind. Für das Altenheim des St. Elisabeth-Stifts besteht bis zum 28.09.2020 ein Besuchsverbot. Über eine Wiederholung des Tests werde angesichts der Corona-Situation im Landkreis „zu gegebener Zeit“ nachgedacht, erklärt Suing. Er appelliert an die Mitarbeiter und deren Angehörigen, soziale Kontakte einzuschränken und die Hygieneregeln strikt einzuhalten.


zum Bild:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 21.09.2020.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 21.09.2020.