Presseberichte

Landkreis: Kompletter Stillstand ist das letzte Mittel

Lockdown aktuell nicht erforderlich / Beumker erläutert bisher getroffene Maßnahmen


„Für den Landkreis Cloppenburg ist ein vollständiger Lockdown in den verschiedenen Bereichen der Gesellschaft aktuell nicht erforderlich“, reagiert der Landkreis auf Forderungen nach einem kompletten Stillstand des öffentlichen Lebens, die angesichts der aktuellen Corona-Zahlen zuletzt laut wurden. Ein Lockdown, so Kreissprecher Frank Beumker, könne nur ein letztes Mittel bei einer vollkommen unkontrollierten Verbreitung sein.

Der Landkreis Cloppenburg habe bei den steigenden Fallzahlen in der letzten Woche Maßnahmen in den entsprechenden Bereichen wie Schulschließungen des CGL Löningen und der Außenstelle Löningen der BBS angeordnet und sämtliche öffentliche und private Sportanlagen sowie Sport-und Turnhallen im gesamten Landkreis für den Vereins- und Freizeitsport gesperrt.

Auch seien Zusammenkünfte und Ansammlungen in privaten Räumlichkeiten, auf privaten Grundstücken sowie im öffentlichen Raum im Alten Amt Löningen auf höchstens sechs Personen begrenzt sowie Zusammenkünfte und Ansammlungen in Vereinseinrichtungen, Vereinsgaststätten und ähnlichen Einrichtungen im Alten Amt Löningen untersagt, erklärt Kreissprecher Frank Beumker auf Anfrage der MT. Auch die Ausübung von Sportunterricht an allen Schulen werde untersagt. Wirtschaftsunternehmen sollen in der jetzigen Situation nach Möglichkeit nicht geschlossen werden.

„Bei Schulen und Kindertagesstätten reagiert die Kreisverwaltung dort auf Fälle, wo sie vorkommen“, sagt Beumker. An den meisten Schulen und Kindertageseinrichtungen gebe es aktuell aber keine Fälle, die einen Lockdown rechtfertigen würden. Um sicherzugehen, würde Klassen oder ganzen Jahrgängen häusliche Quarantäne verordnet, sobald sich auch nur ein Schüler aus der Kohorte infiziert habe. Alle weiter am Präsenzunterricht teilnehmenden Schülern werde eine Maskenpflicht verordnet.

Falls durch die bereits ergriffenen Maßnahmen aber keine spürbare Senkung der Neuinfektionen zu beobachten ist, müssten weitere Schritte geprüft werden. In welcher Form diese erfolgen, könne erst beurteilt werden, wenn feststehe, ob die Steigerung aufgrund von Infektionsherden oder einfach von zwischenmenschlichen Kontakten erfolgt sei. Die Entwicklung bestimme die Richtung der zielgerichteten und lokal angepassten Maßnahmen.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 25.09.2020