Presseberichte

Krankenhäuser im Kreis sehen sich gut gerüstet

Pläne liegen bereits seit März bereit
Die Zahl der stationär behandelten Corona-Patienten ist am Wochenende gestiegen. Dennoch gilt: Wer Bedarf aufgrund einer Krankheit hat, soll ins Hospital kommen.

von Oliver Hermes


Trotz steigender Infektionszahlen und auch mehr Corona-Patienten, die stationär aufgenommen werden müssen, sehen sich die Krankenhäuser im Landkreis Cloppenburg gut vorbereitet auf die Situation. Dies geht aus einer Abfrage dieser Zeitung bei den Einrichtungen in Cloppenburg, Friesoythe und Löningen hervor.

Nach Angaben des Landkreises lag die Zahl der stationär behandelten Menschen gestern bei 18. Am vergangenen Donnerstag waren es noch fünf. Wie alle Krankenhäuser auf Nachfrage mitteilten, liegen entsprechende Pläne seit März in den Schubladen bereit. Diese könnten schnell umgesetzt werden. „Das zahlt sich jetzt aus. Das Krankenhaus ist ein sicherer Ort“, erklärt Geschäftsführer Bernd Wessels aus Friesoythe.

Derweil hat der Landkreis Cloppenburg am Montag 344 aktive und nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet – am Sonntag lag die Zahl noch bei 348. Bis Montag sind 19 neue positive Testergebnisse hinzugekommen.

Dem gegenüber stehen 23 Personen, die seit Montag als genesen gelten. Wie Kreissprecher Sascha Rühl am Montag mitteilte, sind Großfamilien von den Neuinfektionen betroffen. Aktuell stehen 694 Einwohner des Landkreises unter häuslicher Quarantäne. Am Montag sind 116 Abstriche beim Testzentrum genommen worden.

Derweil hat das Land Niedersachsen für den Landkreis Cloppenburg eine Sieben-Tagesinzidenz von 107,8 gemeldet. Das ist landesweit zurzeit der höchste Wert.


zum Bild:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 13.10.2020.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 13.10.2020.