Presseberichte

„Kreis hat wichtiges Etappenziel erreicht“

Umfassende Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten am „Pilz-Gebäude“ des Copernicus Gymnasiums abgeschlossen

Die umfassende Sanierung und Modernisierung des Pilz-Gebäudes des Löninger Copernicus-Gymnasiums kostet ohne Inneneinrichtung voraussichtlich rund 5,7 Millionen Euro.

von Willi Siemer


Trotz aller schwierigen und herausfordernden Schulorganisations-Probleme durch Corona hat die Schulgemeinschaft des Löninger Copernicus-Gymnasiums aktuell Grund zur Freude.

„Der Kreis als Schulträger und Auftraggeber der Runderneuerung unserer Schule hat für alle Beteiligten ein wichtiges Etappenziel erreicht“, freut sich Schulleiter Ralf Göken. Seit einigen Tagen haben Schüler und Lehrer das frühere „Pilzgebäude“, das heute durch die Erweiterung und den Unterbau des früheren Außenbereichs im Erdgeschoss kein Pilz mehr ist, wieder übernommen.

Wo bis vor gut zwei Wochen noch Handwerker arbeiteten, haben die Copernicaner die Räume zurückerobert.

Für diesen Abschnitt der Runderneuerung durch den Kreis entstehen voraussichtlich Kosten in Höhe von 5,7 Millionen Euro. Hinzu kommen die Aufwendungen für die Einrichtung.

Neben den 16 allgemeinen Unterrichtsräumen werden in den kommenden Monaten auch weitere Räume für den allgemeinen Unterricht genutzt, da der Klassentrakt vollständig geräumt worden ist.

Bis zum Sommer soll das dreigeschossige Gebäude ebenfalls kernsaniert, modernisiert und mit den neuen LED-Boards ausgestattet werden. Es erhält die einheitliche Klinkerfassade.

Der Oberstudiendirektor dankte allen Verantwortlichen des Schulträgers und den an dem Projekt beteiligten Experten, allen voran der verantwortlichen Architektin Dorothee Münchow, herzlich für die Runderneuerung des Südkreis-Gymnasiums. Damit würden die Voraussetzungen für einen Gebäudekomplex mit einer zukunftsorientierten technischen Ausstattung geschaffen, in der Unterricht unter optimalen Umständen zum Wohle der Kinder ermöglicht werde, so Göken. Der Pilz, der aufgrund der umfangreichen Arbeiten mit neuen Bodenbelägen, Fliesen und einer komplett neuen Einrichtung fast ein Neubau sei, biete allen mit seinen lichtdurchfluteten Räumen und neuen Angeboten wie der „Lerninsel“ und dem Selbstlernzentrum für die Oberstufe einen Vorgeschmack auf das, was voraussichtlich in gut zwei Jahren abgeschlossen sein werde.

Geschaffen wurden in diesem Gebäude mit seiner auf 2000 Quadratmeter erweiterten Nutzfläche zudem zwei Kunsträume, ein Informatikraum, ein eigener Bereich für darstellendes Spiel und eine Cafeteria mit Küchenbereich.

Eine Boulderwand zum Klettern und Tischtennisplatten im Außenbereich sind ebenfalls neu. Die Sanierung und Modernisierung des bestehenden und der Bau des geplanten zweiten Schulhof an der Ecke Ringstraße/Alter Postweg können erst beginnen, wenn die Bauarbeiten weitgehend abgeschlossen sind.

Im Sommer 2021wird als dritter Abschnitt mit der Sanierung und Erweiterung des musischen Traktes und der Modernisierung des naturwissenschaftlichen Traktes begonnen.Das Gebäude wird um acht Meter in Richtung Ringstraße vergrößert, sodass hier ein Raum für die Tuttiproben des bis zur Landesebene erfolgreichen Blasorchesters unter Leitung von Philipp Hemmen entsteht. Vorgesehen sind zwölf neue Räume für jedes Register, die auch als Differenzierungsräume der Oberstufe dienen werden.


zum oberen Bild:
Fast abgeschlossen: Die umfassende Sanierung und Erweiterung des früheren „Pilz-Gebäudes“, das jetzt durch den Ausbau der Flächen unter dem früheren Überstand des Erdgeschosses kein Pilz mehr ist.. Die Räume werden bereits genutzt. Foto: Willi Siemer.

zum zweiten Bild:
In vollem Gange: Im Februar/März kommenden Jahres soll die energetische Sanierung und Umgestaltung der CGL-Turnhalle mit einem neuen Eingangsbereich abgeschlossen sein. Foto: Willi Siemer.

zum dritten Bild:
Begonnen: Nach dem Umzug der Schüler ins neue Gebäude laufen bereits die Vorarbeiten zur Sanierung und Fassaden-Neugestaltung des dreistöckigen Klassentrakts, die bis August 2021 dauern soll. Foto: Willi Siemer.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 09.11.2020.