Presseberichte

Angelbecks Zentrum ist Großbaustelle

Kreis investiert 3,2 Millionen in K-164-Ausbau

Ab Anfang des kommenden Jahres wird mit dem dritten Abschnitt des Ausbaus der Kreisstraße 164 zwischen Angelbeck und der Hasebrücke in Löningen begonnen.

Angelbeck erhält eine richtige Ortsmitte mit Bürgersteigen.

von Willi Siemer


Weit vorangeschritten und im Zeitplan sind die umfangreichen Bauarbeiten im zweiten Abschnitt des Ausbaus der Kreisstraße 164 zwischen der Grenze zum Landkreis Osnabrück in Menslage bis zur Hasebrücke kurz vor dem Löninger Ortszentrum.

Voraussichtlich bis Weihnachten sollen die Arbeiten zwischen dem Löninger Ortsteil Huckelrieden und dem Ende der Ortsdurchfahrt von Angelbeck nach Angaben von Kreissprecher Frank Beumker abgeschlossen werden.

Die Bauarbeiten, die ab Beginn des kommende Jahren im dritten Abschnitt von Angelbeck bis Löningen fortgesetzt werden, sind Teil des Konzepts zum Verbreitern wichtiger Kreisstraßen. Die K 164 ist bisher bis auf den fertiggestellten ersten Abschnitt zwischen fünf und 5,50 Meter breit und wird auf regulär sechs Meter und in Kurvenbereichen mit Aufweitungen von 6,60 Meter für mehr Sicherheit im Begegnungsverkehr und wegen des stetig steigenden Verkehrsaufkommens ausgebaut.

Der dritte Abschnitt soll, wenn es die Witterung zulässt, ab Beginn des kommenden Jahres in Angriff genommen und schließlich im Frühjahr abgeschlossen werden.

Der gegenwärtig verwirklichte zweite Abschnitt ist mit insgesamt veranschlagten 3,2 Millionen Euro der mit Abstand teuerste mit umfangreichen Arbeiten. Grund ist die Art des Ausbaus in Angelbleck selbst. Hier muss nicht nur, wie in den anderen Bereichen auch, die Fahrbahn von Grund auf für die Verbreiterung neu aufgebaut und der Radweg auf 2,50 Meter verbreitert werden.

Der Ort erhält eine Ortsmitte mit einer Hauptkreuzung, Hochborden und Bürgersteigen, Kanalisation und den notwendigen Anpassungen auch der übrigen Leitungen. Die Asphaltierungsarbeiten zwischen Huckelrieden und dem Ortseingang von Süden her sind weitgehend abgeschlossen. Im Ort selbst sind sie für die zweite Dezember-Woche vorgesehen.

Dem Landkreis wurde für dieses Projekt in Löningen vom Land eine Förderung nach dem Gemeindeverkehrs-Finanzierungs-Gesetz (GVFG) zugesagt, so Beumker. Das Land beteiligt sich mit 60 Prozent der Kosten. Rund 200000 Euro steuert auch die Stadt Löningen nach Angaben von Geschäftsbereichsleiter Martin Schmitz für die Wünsche der Stadt, zum Beispiel bei Fahrbahnteilern, bei.

Er freue sich über die Baufortschritte des Projektes vor allem in der Angelbecker Ortsmitte, denn dort hat die Stadt rundum den Bereich der früheren Bäckerei Karnbrock ein neues Baugebiet mit mehr als 20 Grundstücken ausgewiesen.

Die Hauptzufahrt werde zurzeit an der Kreuzung neu geschaffen, so Schmitz. Die Erschließungsarbeiten werden im Laufe der kommenden Wochen ausgeschrieben. „Wir hoffen, das Anfang des Jahres dann mit den Arbeiten begonnen werden kann, so dass, wenn alles wie geplant läuft, möglicherweise die Grundstücke ab Mitte des Jahres bebaut werden können“.


zum oberen Bild:
Großbaustelle: Für den zweiten Bauabschnitt des Ausbaus der Kreisstraße 164 zwischen den Löninger Ortsteilen Huckelrieden und dem Ende der Ortsdurchfahrt von Angelbeck sind insgesamt 3,2 Millionen Euro veranschlagt. Neben der Verbreiterung der Fahrbahn erhält der Ort Bürgersteige und einen auf 2,50 Meter verbreiterten Radweg. Foto: Willi Siemer.

zum zweiten Bild:
Bereits fertiggestellt: Bis an den Ortsrand von Angelbeck vorangetrieben ist die Verbreiterung der Fahrbahn auf sechs Meter. Foto: Willi Siemer.

zum dritten Bild:
Neue Kreuzung: Angelegt ist der Beginn der Straße, die in die neue Siedlung mit ihren mehr als 20 Bauplätzen führt. Foto: Willi Siemer.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 19.11.2020.