Presseberichte

Kreis knackt 1000er-Marke

Sechs Personen mit Covid-19 verstorben – Neun Patienten auf Intensiv

von Carsten Bickschlag


Die Gesamtzahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen im Landkreis Cloppenburg ist bis Sonntagmittag weiter gestiegen – und zwar auf 3615. Laut Kreisverwaltung liegen 83 neue positive Testergebnisse aus zwölf Städten und Gemeinden vor. Da zeitgleich 29 Personen genesen sind, zählt der Landkreis derzeit 1040 aktuelle Coronafälle.

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat eine 7-Tagesinzidenz pro 100 000 Einwohner von 290,0 für den Landkreis Cloppenburg errechnet. Die drei Krankenhäuser im Kreisgebiet haben gemeldet, dass 29 Corona-Infizierte stationär behandelt werden, neun von ihnen auf der Intensivstation.

„Trauriger Tag“

Im Landkreis Cloppenburg sind am Wochenende eine 89-jährige Frau und eine 88-jährige Frau aus Cappeln, eine 86-jährige Frau aus Molbergen, eine 83-jährige Frau und ein 72-jähriger Mann aus Lastrup sowie ein 92-jähriger Mann aus der Stadt Cloppenburg im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion verstorben.

„Dieser Sonntag ist für mich einer der traurigsten Tage dieser Corona-Pandemie“, sagte Landrat Johann Wimberg. „Unser Mitgefühl gilt allen Angehörigen, denen ich unsere herzliche Anteilnahme ausspreche.” Damit gibt es seit Beginn der Corona-Pandemie insgesamt 22 Covid-19-assozierte Todesfälle im Landkreis Cloppenburg.

Viele Infektionsherde

Das aktuelle Infektionsgeschehen im Landkreis Cloppenburg verteilt sich erneut auf verschiedene gesellschaftliche Bereiche. Neuinfektionen wurden unter anderem aus der Liebfrauenschule Cloppenburg, der Oberschule Emstek, dem St.-Josefs-Hospital Cloppenburg, dem St.-Marien-Hospital Friesoythe, dem Senioren-Wohnpark Weser, Haus Cappeln, dem St.-Pius-Stift Cloppenburg, der Realschule Ramsloh, dem Clemens-August-Gymnasium Cloppenburg, der Anne-Frank-Schule Molbergen, dem Kindergarten Molbergen, der Grundschule Molbergen, der Wallschule Cloppenburg, der Oberschule Pingel Anton Cloppenburg, der Grundschule Löningen, der BBS a.M. Cloppenburg, der BBS Friesoythe und dem Kindergarten Löningen gemeldet.


Was dazu noch wichtig ist
Polizei löst mehrere Treffen auf

Auch an diesem Wochenende musste die Polizei Verstöße gegen die Corona-Verordnung feststellen.

Am Freitagabend gegen 20.30 Uhr hatten sich mindestens 20 Heranwachsende und Jugendliche bei der Johann-Comenius-Schule in Cloppenburg versammelt. Bei Eintreffen der Streifenwagen flüchteten alle. Neun Personen konnten festgehalten und die Personalien festgestellt werden. Es handelte sich um Heranwachsende und Jugendliche im Alter von 16 bis 29 Jahren. Einige waren alkoholisiert. Gegen alle wurde Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und Platzverweise ausgesprochen. Eine Einsicht war nicht vorhanden, teilte die Polizei dazu mit.

In Dwergte trafen sich am Freitag gegen 22 Uhr, drei Jugendliche/Heranwachsende aus drei Haushalten bei einer Holzhütte, um zusammen Alkohol zu trinken. Auch hier folgten Anzeigen und Platzverweise.

In Lastrup trafen sich am Freitag gegen 21.40 Uhr vier Heranwachsende/Erwachsene bei der Kirche. Auch sie kamen aus verschiedenen Haushalten. Sie wurden des Platzes verwiesen und es werden Anzeigen gefertigt.

Am Samstagmorgen gingen bei der Polizei mehrere Hinweise aus der Bevölkerung ein, dass mehrere Personen an einem Stand einer politischen Partei in der Cloppenburger Fußgängerzone nicht die erforderliche Mundnasenbedeckung (MNB) tragen würden. Es wurden fünf Personen ohne Maske festgestellt. Drei Personen zeigten sich nach Angaben der Polizei einsichtig und wurden vor Ort verwarnt. Ein 58-jähriger und ein 60-jähriger händigten vor Ort Atteste aus. Es besteht aber der Verdacht, dass diese Atteste nicht ausreichen. Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet.

Am Samstag gegen 15 Uhr wurden bei einem Fahrradstand der Grundschule Löningen drei Personen ohne Abstand und Maske angetroffen. Alle drei Personen stammen zu dem aus unterschiedlichen Haushalten.

Am Samstag gegen 21.30 Uhr wurden am Bahnhof in Cloppenburg sieben Personen ohne Abstand und Maske angetroffen. Alle Betroffenen stammen zu dem aus unterschiedlichen Haushalten. Gleiches gilt für fünf Personen, die Freitagabend von der Polizei an der Emsteker Straße angetroffen wurden.


Quelle:
Nordwest-Zeitung vom 23.11.2020.