Presseberichte

Wenn ein Bankdirektor zum Krimiautor wird

Löninger Josef Anneken legt sein Erstlingswerk vor – 322 Seiten – Auflage von 1500 Stück


45 Jahre hatte Josef Anneken bei der Landessparkasse zu Oldenburg gearbeitet, bevor der gebürtige Bunner im April 2017 als Firmenkunden-Direktor der LzO Regionaldirektion Cloppenburg in den Ruhestand ging. Doch was macht ein Banker, ein Herr der Zahlen, ein Mann der Verträge, wenn er nicht mehr jeden Tag ins Büro fährt?

Ganz einfach, er wird Krimiautor! „Freund? Feind? Es gibt keine Garantie“ heißt das Erstlingswerk des 66-Jährigen. Es handelt von dem BKA-Hauptkommissar Christian Ording, dessen Chef ihm einen Auftrag wie einen Erholungsurlaub versprochen hatte. Was er dann jedoch erlebt, ist genau das Gegenteil: Vom beschaulichen Schwarzwald über das unkontrollierbare New York bis in die tiefsten Einöden der USA führen ihn seine Ermittlungen. Die Hintermänner räumen dabei alles gnadenlos ab, was ihnen gefährlich werden kann, denn sie haben eine Menge zu verbergen. Und das bringt auch Ordings Leben in größte Gefahr . . .

Begonnen hat Anneken seine öffentliche „Schreiberkarriere“ jedoch nicht als Krimi-Autor, sondern als Verfasser einer 30-seitigen Kindergeschichte mit dem Titel „Der Spatz“. „Geschrieben habe ich sie ursprünglich für meine Enkelkinder“, sagt Anneken. Doch dann kam ihm gemeinsam mit Gerd-Dieter Sieverding (Remmers-Stiftung Löningen) die Idee, die Geschichte in einer Auflage von 800 Exemplaren drucken zu lassen und sie dann über das Bildungswerk Löningen – dort ist Anneken seit vielen Jahren ehrenamtlicher Geschäftsführer – an die hiesigen Kitas und Kindergärten abzugeben. Das war im Juni.

Bereits im März hatte der dreifache Familienvater und vierfache Großvater Anneken seinen Krimi fertiggestellt – und dabei aus einem seiner etlichen unveröffentlichten Manuskripte ein Buch gemacht.

Während seiner beruflichen Tätigkeit habe er – so Anneken – in seiner Freizeit unzählige Bücher querbeet durch alle Autoren verschlungen. „Es galt zu beweisen, dass ich auch ein spannendes Buch schreiben kann.“ Der Ruhestand bot ihm dafür die nötige Zeit. Gleichwohl stellte der Autor schnell fest, dass das Schreiben vor allem Fleißarbeit ist.

Obwohl er auch viele andere Hobbys pflegt – Fahrradtouren, Garten, ehrenamtliche Tätigkeiten beim Verein Historische Kinotechnik Löningen, Bildungswerk und VHS –, hat Anneken das Schreibfieber nun so richtig gepackt. Es wird ein zweites Buch geben – wieder mit Kommissar Ording im Mittelpunkt. Doch worum es geht, will Anneken noch nicht verraten.

Annekens 322 Seiten umfassendes Erstlingswerk (ISBN 13: 978-3-948342-21-0), das im Verrai-Verlag (Stuttgart) in einer Erstauflage von 1500 Stück erschienen ist, gibt es zum Preis von 14,90 Euro im Buchhandel und im Internet.


zum Bild:
Der Löninger Josef Anneken präsentiert stolz sein Krimi-Erstlingswerk – eine Geschichte mit 322 Seiten. Foto: Carsten Mensing.


Quelle:
Nordwest-Zeitung vom 27.11.2020.