Presseberichte

92-Jährige an Folgen von Covid-19 verstorben

22 neue Infektionen und 117 Genesungen am Dienstag – Mobile Teams impfen ab Sonntag

von Mareike Wübben


Eine 92-Jährige aus Cloppenburg ist im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Landrat Johann Wimberg denke angesichts der traurigen Nachricht in Anteilnahme und Mitgefühl an die Angehörigen. Seit Beginn der Pandemie gibt es insgesamt 57 Covid-19-assoziierte Todesfälle im Landkreis Cloppenburg.

22 neue positive Testergebnisse und 117 Genesungen zählt der Landkreis bis Dienstag, 13.30 Uhr, Damit gibt es 658 aktuelle Fälle im Kreisgebiet. Die positiven Tests stammen aus acht Städten und Gemeinden, es gibt Einzelfälle ohne konkreten Schwerpunkt. Allerdings gab es jeweils drei positive Tests bei einem Schlacht- und Zerlegebetrieb in Emstek und bei einem Schlacht- und Zerlegebetrieb in Essen. Die Gesamtzahl der bislang positiv Getesteten liegt derzeit bei 4952.

Das Landesgesundheitsamt hat um 9 Uhr eine 7-Tagesinzidenz pro 100 000 Einwohner von 159,9 für den Landkreis Cloppenburg errechnet. Die drei Krankenhäuser behandeln 25 Corona-Infizierte, fünf auf den Intensivstationen.

Impfungen ab Sonntag

Landrat Wimberg zeigte sich erfreut über den Impfstart am 27. Dezember im Landkreis. Man freue sich, am Sonntag mit mobilen Teams in Senioren- und Pflegeheimen starten zu können.

Der Landkreis Cloppenburg habe frühzeitig alle Voraussetzungen für den Impfbeginn erfüllt und sei insgesamt gut vorbereitet. Die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, betonte Wimberg. „Wir hoffen nun, dass der Impfstoff pünktlich geliefert wird.“

Alle Beteiligten seien hoch motiviert. Wie genau die Impfungen ablaufen sollen, ist laut Kreissprecher Frank Beumker aber noch unklar.

Betretungsverbot

Die Kreis-Verwaltung will den Cloppenburger Marktplatz als Treffpunkt entschärfen und hat bis zum 10. Januar verfügt, dass das Befahren des Marktplatzes in Cloppenburg an der Eschstraße – und zwar der Bereich vor der Roten Schule bis zur Eschstraße – mit Kraftfahrzeugen jeglicher Art untersagt wird.

Dieser Bereich stellt einen absoluten Schwerpunkt für Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen und gegen die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung dar. Schwerpunktmäßig versammeln sich hier laut Landkreis über den Tag verteilt und über die erlaubten Kontaktbeschränkungen hinaus Personen mit Kraftfahrzeugen in Gruppen innerhalb und außerhalb des Fahrzeugs. Und das unter Missachtung sämtlicher Schutzmaßnahmen – Anzahl der erlaubten Personen, Abstand, Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung – so dass hier ein deutlich erhöhtes Infektionsrisiko gegeben sei, begründete der Landkreis diesen Schritt.

In der Praxis hat sich außerdem herausgestellt, dass weder die Bußgeldandrohung noch regelmäßige Kontrollen durch die Polizei und den Landkreis abschrecken. Deshalb bliebe nur noch ein generelles Betretungsverbot und Fahrverbot in der gewählten Form übrig, teilte Kreissprecher Beumker weiter mit.


zum oberen Bild:
Bericht der Nordwest-Zeitung vom 23.12.2020.


zum zweiten Bild:
Foto: Nordwest-Zeitung vom 23.12.2020.


Quelle:
Nordwest-Zeitung vom 23.12.2020.