Presseberichte

Corona-Impfung: Termine werden noch nicht vergeben

Angehörige bleiben in Warteschleife hängen

Für die ersten Impfungen im Zentrum an der Thülsfelder Talsperre können nach Landkreis-Informationen erst in der kommenden Woche Termine abgestimmt werden.

Von Thomas Vorwerk Kreis Cloppenburg. Woher bekomme ich einen Impf-Termin? DieseFragebeschäftigt in diesen Tagen viele Leser, unter anderem eine Seniorin aus Resthausen. DieFrau gehört mit ihren 93 Jahren zweifelsohne zurZielgruppe der ersten Covid-Impfungen, doch da sie nicht in einem Seniorenzentruml ebt, wird sie aktuell noch keine Spritze bekommen. Aber wann?

Ihr Sohn versuchte sich im Internet schlau zu machen und über den Landkreis landete er schließlich in Hannover beim Land Niedersachsen. „Nach einigen Versuchen wurde ich verbunden und hörte die Ansage, dass die Stelle überlastet sei. Ich möge später wieder anrufen. Diesen Anruf habe ich vertagt“, erklärt er gegenüber der Redaktion. Vermutlich hätte er die Aussage gehört, dass aktuell noch gar keine Termine vergeben werden.

„Beim Bürgertelefon des Landkreises Cloppenburg laufen vermehrt Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern zur Vereinbarung eines Impftermins im Impfzentrum auf“, erklärt Kreissprecher Frank Beumker auf Nachfrage. Der Landkreis Cloppenburg sei aber auf die Vorgaben aus Hannover angewiesen, die für ganz Niedersachsen maßgeblich sind.

Für die Terminvereinbarung ist das Land zuständig. Fragen rund um die Covid-19-Impfung können an die Hotline des Landes unter der Rufnummer 0800 9988665 gerichtet werden. Jedoch ist auf diesem Weg eine Terminvereinbarung für die Impfung noch nicht möglich. Die Hotline ist von montags bis samstags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr erreichbar.AnFeiertagen ist die Hotline geschlossen.

„DemLandkreisCloppenburg liegen seit heute (Mittwoch) Informationen vor, dass im Laufe der nächsten Woche die ersten Impftermine durch das Land Niedersachsen vergeben werden“, führt Beumker weiter aus. Sobald alle Alten- und Pflegeheime in den besonders belasteten Gebieten mit Impfstoff versorgt sind, werden nach Auskunft des LandesNiedersachsen alle anderen in der ersten Gruppe berechtigten Menschen informiert, dass auch sie geimpft werden können. Dann können Personen über 80 Jahre einen Termin vereinbaren. Beumker: „Das Land wird darüber öffentlich informieren und zur Terminanmeldung einladen.

Die Priorisierungen richten sich nach dem Grad des individuellen Risikos, insbesondere durch Alter, Wohnsituation, Vorerkrankung und berufliche Gefährdung.

Eine Gewichtung ist notwendig, weil zunächst nicht ausreichend Impfstoff zur Verfügung steht, um alle Menschen zu impfen, die das wünschen. Nach der Impf-Verordnung werden zuerst die über 80-Jährigen sowie die Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeheimen geimpft. Auch das Personal dieser Häuser, Beschäftigte im Gesundheitswesen, die einem besonders hohen Ansteckungsrisiko ausgesetzt sind, gehören zu der ersten Gruppe. Neben der telefonischen Terminvereinbarung wird es auch eine Online-Plattform geben, die noch einzurichten ist, heißt es auf der Internetseite des Landes Niedersachsen.

EinwenigGeduld ist also noch gefragt und wenn es soweit ist, werden wir darüber rechtzeitig berichten.

Fakten:

  • Es werden stets „Termin-Pärchen“ vergeben, da unbedingt zweimal im Abstand von 21 Tagen geimpft werden muss. 
  • Das Impfzentrum für den Landkreis Cloppenburg ist in der Jugendherberge an der Thülsfelder Talsperre eingerichtet. 
  • Ein abgemachter Termin wird im Anschluss je nach Wunsch per E-Mail oder Brief bestätigt. 
  • Jeweils zwei Werktage vor den Terminen der ersten und zweiten Impfung gibt es eine Terminerinnerung über den gewünschten Weg, also E-Mail oder Brief

Foto: Wann geht`s los?: Es könnte Ende März werden, bis die Menschen mit der höchsten Priorität durch geimpft sind. In den Plegeeinrichtungen wurde am Sonntag begonnen. Foto: Thomas Vorwerk

Quelle: Münsterländische Tageszeitung v. 31.12.2020