Presseberichte

Stadt kauft „Vogel-Haus“ für die Tourist-Info

Rat billigt Vertrag mit Unternehmen: Im Tausch wird bisher öffentliche Tiefgarage unter Bagge-Haus privat genutzt

Mit dem Kauf und der Sanierung des sogenannten „Vogel-Hauses“ will die Stadt auch einen Beitrag zum Erhalt historischer Bausubstanz leisten.

von Willi Siemer


In einer nichtöffentlichen Sitzung hat der Rat der Stadt auf Vorschlag der Verwaltung ein Tauschgeschäft mit einem Löninger Unternehmen gebilligt. Der Vertrag sieht nach Angaben von Bürgermeister Marcus Willen vor, dass die Stadt das sogenannte „Vogel-Haus“ in der Fußgängerzone zum Grundstückswert erhält und sie im Gegenzug auf die öffentliche Nutzung von rund 20 Parkplätzen in der gegenüberliegenden Tiefgarage unter dem „Bagge-Haus“ verzichtet.

Das Unternehmen möchte die Plätze, die sich in den vergangenen mehr als 20 Jahren nicht als öffentliche Parkflächen durchgesetzt haben, an Interessenten aus der Innenstadt vermieten.

Dies sei eine Abmachung, die beiden Seiten nütze. Geplant sei, das Gebäude unter Nutzung aller Fördermöglichkeiten umfassend auch energetisch zu sanieren und es dann als Tourist-Info und Geschäftsstelle des Stadtmarketings zu nutzen.

Gleichzeitig soll der kleine Anbau, in dem die Tourist-Info zurzeit noch untergebracht ist, abgerissen werden, da der Sanierungsaufwand dieses Teils in keinem Verhältnis zu den Kosten stehe.

Die Stadt habe sich unter anderem zu diesem Tausch entschlossen, weil sich der Standort an der Langenstraße als Anlaufstelle auch für die Fahrradtouristen mitten in der Stadt als ideal herausgestellt habe und gleichzeitig hier eine öffentliche Behinderten-Toilette geschaffen werden könne. Auch eine kommunale Nutzung der beiden oberen Geschosse sei möglich und sinnvoll, so Willen.

Weiteres Argument sei, dass auf diese Art und Weise eines der architektonisch erhaltenswerten Gebäude der Innenstadt als Teil des historischen Ensembles rund um die Kirche dauerhaft erhalten werden könne.

„Es ist auch in seinen Proportionen und mit dem kleinen hervorragenden Erker, ein schönes, unbedingt erhaltenswertes Gebäude“, betont Willen.

Nach der Sanierung sei es ein weiterer Baustein zur nachhaltigen Aufwertung dieses Bereichs der Innenstadt. Der Bürgermeister verweist in diesem Zusammenhang auf das aufwendig sanierte, direkt angrenzende Fachwerk-Gebäude, die beiden Neubauten schräg gegenüber, auf die sanierte MT-Geschäftsstelle und weitere Gebäude im Umfeld mit dem typischen roten Klinker.

Die in diesem Bereich gebotene Mischung aus Einzelhandel, Gastronomie, Wohnen und Aufenthaltsqualität zum Beispiel mit dem hier geplanten Kleinkinderspielplatz helfe, Löninger Flair zu bieten, so Willen.

Gleichzeitig verstehe er das Tauschgeschäft als Wirtschaftsförderung. Wer dies kritisiere, sollte einmal darüber nachdenken, dass man sich ohne das vielfältige gastronomische Angebot im Erdgeschoss des „Bagge-Hauses“ keinerlei Gedanken über Aufenthaltsqualität in der Innenstadt machen müsse. Die Tiefgarage war vor gut 20 Jahren mit 600000 Mark aus Stadt-Mitteln gefördert worden.

In dem jetzt von der Stadt erworbenen Gebäude betrieb der Friseurmeister Hans Vogel gemeinsam mit seiner Frau einen Salon und ein Mode-Geschäft. Zurzeit wird das Haus ausschließlich für die Geschäftsstelle des VfL Löningen genutzt.


zum oberen Bild:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 13.01.2021.

zum zweiten Bild:
Teil des historischen Gebäude-Ensembles rund um die Kirche: Die Stadt hat das sogenannte „Vogel-Haus“ an der Langenstraße von einem Löninger Unternehmen zum Grundstückswert gekauft. Der Anbau soll abgerissen werden und das eigentliche Gebäude saniert und das Erdgeschoss als Standort der Tourist-Information genutzt werden. Foto: Siemer.

zum dritten Bild:
Bisher öffentliche Tiefgarage: Die Stadt verzichtet im Tausch gegen das „Vogel-Haus“ auf die 20 kaum genutzten Stellplätze, die in Zukunft an Interessenten vermietet werden sollen. Foto: Siemer.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 13.01.2021.