Presseberichte

„Partnerschaft für uns alle wichtiger denn je“

Copernicus-Gymnasium und Norfolk Academy bereiten großesProgramm für 50-jährigesBestehen 2023 vor

Die Jubiläumsfeiern der ältesten deutsch-amerikanischen Schulpartnerschaft 2023 planen das Löninger Copernicus-Gymnasium und die Norfolk Academy.

Von Willi Siemer 

Löningen.„DiePartnerschaft zwischen unseren beiden Schulen ist angesichts der allgemeinen Entwicklung, ja Entfremdung in den Beziehungen zwischen unseren Ländern und auch angesichts der jüngsten Ereignisse in den USA wichtiger denn je.“ Viele Jahre, erläutert Ralf Göken als Direktor des Copernicus-Gymnasiums, sei der regelmäßige Austausch zwischen dem CGL und der Norfolk Academy eine im besten Sinne „normale Beziehung“ zwischen Schülern, Eltern und Lehrern gewesen, in der die persönliche Begegnung und das Kennenlernen der anderen Kultur im Mittelpunkt gestanden haben.

Er bedauerte die großen politischen Dimensionen, die diese Beziehungen leider durch Trumps „America first“-Handeln und auch durch die im Sturm aufs Kapitol sichtbar werdenden Erschütterungen des Systems in der zweitältesten Demokratie der Welt unversehens bekomme habe.

Andererseits zeige sich jetzt aber auch die zentrale Bedeutung, die gegenseitige Besuche und Gespräche von jungen Leuten mit den Menschen im jeweils anderen Land und der eigene unverfälschte Blick angesichts der Berichte zuwachse.

Welche Dimensionen diese Beziehungen inzwischen erreicht haben, zeigt die Zahl von fast1000 jeweils rund dreiwöchigen Aufenthalten von Copernicanern und ihren Lehrern, wenn die Partnerschaft in zweieinhalb Jahren ein besonderes Jubiläum feiern kann. Umgekehrt hätten seit Beginn der Partnerschaft 1973 fast 500 junge Amerikaner das Löninger Schulleben und durch anschließende Fahrten Deutschland kennengelernt.

Seit mehr als einem Jahr bereiten die Verantwortlichen auf beiden Seiten des Atlantiks die Feiern zum 50-jährigen Bestehen vor. Dies sei die älteste ununterbrochene Partnerschaft zwischen einer deutschen und einer amerikanischen Schule, betont Göken nicht ohne Stolz.

Neben den jeweiligen Festveranstaltungen an beiden Schulen, für die prominente Ehrengäste vorgesehen sind, ist ein eigens für diesen Anlass von einem renommierten Profi geschriebenes Musical geplant. Den musikalischen Part einschließlich einer mindestens zehntägigen Konzertreise mit einem 50-köpfigen Orchester unter der Leitung von Philipp Hemmen übernimmt das CGL.

Den entscheidenden Anteil an Erfolg und Konstanz der Partnerschaft über Generationen sieht Göken bei den handelnden Personen. „Es sind nie Einrichtungen oder Institutionen, die eine Idee mit Leben füllen, sondern es sind immer die Menschen und ihr persönliches Engagement über die eigentliche berufliche Aufgabe hinaus“, betont der Oberstudiendirektor.

Die Anerkennung für die herausragende Rolle bei der Gründung und den Aufbau gebühre natürlich Katherine Holmes und Jürgen Wiehe als Gründungsmutter beziehungsweise -vater Anfang der siebziger Jahre.

Dank der herzlichen Beziehungen und der Gastfreundschaft von Karin und Jürgen Wiehe sei etwas Besonderes aufgebaut worden, von dem alle nachfolgenden Generationen von Schülern, Eltern und Verantwortlichen bis heute profitierten. Als Kind der Nachkriegsgeneration mit der erlebten Entwicklungshilfe für den Aufbau der deutschen Demokratie sei Wiehe ein glühender Atlantiker gewesen, dem die Beziehungen mit und zu den USA ein Herzensanliegen waren.

Das deutsche Gymnasium im ländlichen Nordwesten und die private Highschool an der Ostküste in Virginia mit 22500 Dollar Schulgeld pro Jahr hatten ihr Interesse beim Austauschwerk angemeldet und waren sich zugewiesen worden.

Großes Foto: Große Jubiläumsfeier zum 40-jährigen Jubiläum 2013: Der damalige Schulleiter Detlev Heinrich (links) überreichte auf dem Festakt in Löningen sechs Verdienstmedaillen für die Partnerschaft. Von rechts: Chris Nelson (US Koordinator), Norfolk-Schulleiter Dennis Manning, Karin Wiehe, Witwe des Löninger Gründungsvaters Jürgen Wiehe, Katherine Holmes, US-Gründungsmutter und kongeniale Partnerin von Wiehe, Dr. Wolfgang Sieverding, vieljähriger CGL-Koordinator und Elisabeth Rüwe, die derzeitige Koordinatorin. Fotos: Willi Siemer

Kleines Foto links: Engagement seit Generationen: Auch die drei ersten Schulleiter haben die Partnerschaft tatkräftig gefördert. Von rechts: Bernhard Hachmöller, Jürgen Wiehe und Ulrich Schimke.

Kleines Foto rechts: Freut sich auf das besondere Jubiläum: Ralf Göken als fünfter Schulleiter bereitet das 50-jährige Bestehen vor. Im Erinnerungsschrank nehmen die US-Gastgeschenke einen besonderen Platz ein.

Quelle: Münsterländische Tageszeitung v. 16.01.2021