Presseberichte

Kein Impfstoff – Landrat sauer

Nächste Lieferung erst in zwei Wochen – Zwei weitere Todesfälle

von Rainer Kramer


Hiobsbotschaft für den Landkreis Cloppenburg: In den nächsten zwei Wochen wird es keinen Impfstoff für die Erstimpfung geben. Das Niedersächsische Sozialministerium hatte dem Landkreis Cloppenburg am Wochenende mitgeteilt, dass das Lieferintervall angepasst werden müsse. Hintergrund sind Lieferengpässe durch den Hersteller Biontech.

Bei Landrat Johann Wimberg stößt das sauer auf: „Diese Situation ist für uns höchst ärgerlich und unverständlich“, erklärte Wimberg: „Unser Ziel war es, das Impfgeschehen im Landkreis Cloppenburg zügig voranzubringen. Jetzt werden wir ausgebremst.“ Sobald neuer Impfstoff angekündigt werde, werde der Landkreis wieder in die weitere Planung gehen, um die über 80-Jährigen vor Ort in den Städten und Gemeinden sowie die Mitarbeiter der Krankenhäuser Friesoythe und Löningen weiter impfen zu können.

Die Zweitimpfungen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in den Alten- und Pflegeeinrichtungen laufen derweil planmäßig weiter. In der nächsten Woche wird mit einer weiteren Lieferung für die Zweitimpfungen gerechnet.

Zahlen sinken

Die Zahl der aktuellen Coronafälle im Landkreis Cloppenburg ist unterdessen bis Montag, 13.30 Uhr, auf 485 gesunken. Es liegen insgesamt vier neue positive Testergebnisse aus drei Städten und Gemeinden vor. In Lastrup wurde eine statistische Korrektur vorgenommen. Gleichzeitig wurden 62 Genesungen registriert. Die Gesamtzahl der bislang positiv auf das Coronavirus getesteten Personen im Landkreis liegt seit März vergangenen Jahres bei derzeit 6196.

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat um 9 Uhr eine 7-Tagesinzidenz pro 100 000 Einwohner von 140,6 für den Landkreis Cloppenburg errechnet.

Die drei Krankenhäuser im Kreisgebiet haben dem Landkreis Cloppenburg gemeldet, dass 36 Corona-Infizierte stationär behandelt werden, sieben von ihnen auf der Intensivstation.

Zwei Tote

Im Landkreis Cloppenburg sind ein 66-jähriger Mann aus Barßel und ein 64-jähriger Mann aus Löningen im Zusammenhangmit einer Covid-19-Infektion verstorben, wie der Landkreis am Montag mitteilte. „Zum Wochenstart müssen wir leider zwei weitere Todesfälle vermelden. Den Angehörigen gilt unsere aufrichtige Anteilnahme“, erklärte Landrat Wimberg. Seit Beginn der Corona-Pandemie gibt es damit insgesamt 87 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion im Landkreis Cloppenburg.

Beerdigungen

Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim letzten Gang zur Grab- oder Beisetzungsstelle mit dem dortigen Aufenthalt im Landkreis Cloppenburg ist auf maximal 25 Personen begrenzt worden. Der Landkreis Cloppenburg weist aus gegebenem Anlass darauf hin, dass im Anschluss an eine Beisetzung die Kontaktbeschränkungen nach der Niedersächsischen Coronaverordnung gelten.

„Zusammenkünfte in gastronomischen Betrieben wie auch in Dorfgemeinschaftshäusern oder privaten Räumlichkeiten sind nicht erlaubt“, machte Kreissprecher Frank Beumker am Montag nochmals deutlich.

Kritik an Verstößen

Deutliche Worte findet Landrat Wimberg auch im Hinblick auf die Verstöße vom Wochenende gegen die Kontaktbeschränkungen, die Abstandsregelungen und die Maskenpflicht: „Nicht nachzuvollziehen“, schimpft Wimberg: „Während sich die Mehrheit der Menschen an die Vorgaben hält, machen offenbar immer noch einige was sie wollen.“ Dieses unsolidarische Verhalten sei nicht akzeptabel und gehe zu Lasten der Entwicklung bei den Infektionszahlen, so der Landrat. Er appellierte noch einmal, die Regeln der Coronaverordnung und der Allgemeinverfügung des Landkreises strikt einzuhalten.


zum oberen Bild:
Bericht der Nordwest-Zeitung vom 26.01.2021.

zum zweiten Bild:
Corona-Virus im Landkreis Cloppenburg - Stand: 25.01.2021. Foto: Nordwest-Zeitung.


Quelle:
Nordwest-Zeitung vom 26.01.2021.