Presseberichte

„Zusammenarbeit überwand viele Grenzen“

Viel Lob und Anerkennung für Pfarrerin Martina Wittkowski / Coronabedingt nur kleine Abschiedsfeier

Die großen Verdienste der ins Amt der Kreispfarrerin wechselnden Martina Wittkowski um Ökumene und gutes Miteinander würdigten Kollege Kerkhoff und Bürgermeister Willen.

von Willi Siemer


Auf einer coronabedingt nur in einem kleinen Kreis stattfindenden Feier haben sich die evangelisch-lutherische Trinitatis-Gemeinde, die stellvertretende Gemeindekirchenrats-Vorsitzende Nicole Purk, Kollege Dechant Bertholt Kerkhoff und Bürgermeister Marcus Willen im Namen der Stadt von Pfarrerin Martin Wittkowski verabschiedet. Die Pastorin übernimmt zum 1. Februar die Aufgabe der Kreispfarrerin des Kirchenkreises Oldenburger Münsterland.

Sie würdigten ihre Verdienste und ihr Engagement sowie das vertrauensvolle ökumenische Miteinander in Löningen. Eigentlich könnten die Löninger ja ein bisschen stolz sein, dass die Trinitatis-Gemeinde und damit die Stadt zum zweiten Mal hintereinander ihr geistliches Oberhaupt an die Leitungsfunktion verliere, da die besten evangelischen Geistlichen anscheinend stets aus Löningen kommen, so der Bürgermeister. Doch stattdessen schmerze der Verlust. „Ihre Gemeinde lässt Sie nur ungern ziehen, wenn auch mit den besten Wünschen“, so Willen.

Er würdigte den Anteil, den das Ehepaar Wittkowski in seiner zwölfjährigen Arbeit zunächst gemeinsam und anschließend die Pastorin als allein Verantwortliche gehabt hat. Prägend gewesen sei der Zusammenhalt ihrer Gemeinde und ihr segensreiches Wirken bei den Ereignissen im Leben eines evangelischen Christen von der Taufe bis zur Beerdigung.

Wie Dechant Bertholt Kerkhoff stellte auch der Bürgermeister die Ökumene in den Mittelpunkt. „In ihrer Zusammenarbeit überwanden die beiden Verantwortlichen viele Grenzen und der Umgang der Christen in Löningen miteinander ist aus meiner Sicht wesentlich entspannter und unkomplizierter geworden. Das ist aus Löninger Sicht eines der schönsten Ergebnisse Ihrer Arbeit“. Er überreichte ihr die MT-Seite vom Beginn der Arbeit und die in Leder gebundene Stadtchronik.

Nicole Purk dankte der Pastorin im Namen der Gemeinde für die Arbeit und die Anteilnahme an Sorgen und Nöten und dem Beistand in dunklen Stunden. Sie habe in den zwölf Jahren nebender Seelsorge ihre Qualitäten als Managerin, Kommunikatorin und auch als Werbeträgerin in Sachen Kirche und Religion bewiesen.

Der Dechant hob das ausgezeichnete ökumenische Miteinander und die erreichte Selbstverständlichkeit gemeinsamer Gottesdienste und Aktionen hervor, „die immer auch mit den Akteuren, konkret mit euch, liebe Martina und Volker, zusammenhängen“.

Er nannte aus der Vielzahl der Berührungspunkte die Schulgottesdienste, die Treffen der Religionslehrer, Einweihungen, die ökumenische Bibelwoche, den Volkstrauertag und den gemeinsamen Videodreh in der Coronakrise. „Ich glaube für beide Seiten sagen zu können, dass wir durch unser Miteinander viele gegenseitige Vorbehalte abbauten und gelernt haben, die jeweils andere Konfession besser zu verstehen“.

Mit Freude blicke er auf die Feier zum Reformationsjubiläum und das gemeinsame Gebet auf dem Vikar-Henn-Platz an Fronleichnam zurück, so der katholische Geistliche: „Ereignisse, die ursprünglich das uns Trennende dokumentieren, denen wir aber durch unsere ökumenische Feier einen neuen Charakter geben konnten“. Dass das möglich war, sei nicht selbstverständlich, sondern ein großes Geschenk“.

Ein coronabedingt zahlenmäßig kleiner Beitrag, den sich die Pastorin als begeisterte Sängerin anders gewünscht hätte, spielte die Musik. Geleitet und begleitet von Gabriele Lerch-Löbbeke und Ida Schulz am Piano, sangen Rebecca Schiffkowski, Isa Dreesen und Eileen Schwichtenberg mehrere Lieder. Die Chöre „Choralle“ und „Choristas“ hatten ein allein zu Hause aufgenommenes und mit Landschaftsbildern unterlegtes Lied in Form einer Videokonferenz vorbereitet.


zum oberen Bild:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 26.01.2021.

zum zweiten Bild:
Lob und Anerkennung: Die Trinitatis-Gemeinde hat ihre Pfarrerin Martina Wittkowski (2.v.li.) verabschiedet. Ihre Verdienste würdigten (v. li.) der katholische Dechant Kerkhoff, Nicole Purk für den Gemeindekirchenrat und Bürgermeister Marcus Willen. Foto: Willi Siemer.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 26.01.2021.