Presseberichte

Krankenhaus passt Hygienestrategie an

7-Tagesinzidenz im Kreis bei 101,9 – 34 neue Infektionen am Donnerstag gemeldet

von Reiner Kramer


Die Zahl der aktuellen Coronafälle im Kreis Cloppenburg ist bis Donnerstag, 4. Februar, 13.30 Uhr, auf 382 gesunken. Es liegen 34 neue positive Testergebnisse aus elf Städten und Gemeinden vor. Gleichzeitig wurden 56 Genesungen registriert. Die Zahl der positiv Getesteten musste für die Stadt Friesoythe um eins nach unten korrigiert werden. Die Gesamtzahl der positiv Getesteten liegt damit bei 6530.

Das Landesgesundheitsamt hat um 9 Uhr eine 7-Tagesinzidenz pro 100 000 Einwohner von 101,9 für den Landkreis errechnet. 25 Corona-Infizierte werden im Krankenhaus stationär behandelt, zehn von ihnen auf der Intensivstation.

Das aktuelle Infektionsgeschehen verteilt sich auf Personen zwischen den Geburtsjahrgängen 1940 und 2020. Von einem Schlacht- und Zerlegebetrieb in Emstek wurden dem Gesundheitsamt in den vergangenen Tagen elf neue positive Coronafälle gemeldet.

Derweil ist der Unterricht in Hundeschulen, bei Nachhilfe-, Fahr- oder Musiklehrern wieder möglich. Der aufsuchende Unterricht in einer Eins-zu-eins-Situation ist wieder erlaubt, teilte Kreissprecher Frank Beumker mit. Hintergrund ist eine Entscheidung des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts vom 3. Februar. Das Land hatte das Verbot nachrichtlich mitgeteilt, die Verordnung aber nicht angepasst. Der Landkreis Cloppenburg habe das Land darauf aufmerksam gemacht und sehe sich durch die Entscheidung bestätigt, so die Kreisverwaltung.

Krankenhaus

Derweil werden nach den vermehrten Infektionszahlen und laut gewordener Kritik im Cloppenburger St.-Josefs-Hospital die Hygienemaßnahmen angepasst: So werden die Beschäftigten nun zwei statt ein Mal wöchentlich getestet. Dazu hat das St.-Josefs-Hospital ein technisches Geräteverfahren ausgewählt, das eine sehr hohe Sensitivität aufweist, teilte die Kreisverwaltung am Donnerstag nach einem Treffen zwischen der Spitze der Kreisverwaltung und der Krankenhausleitung am Mittwoch mit. Die Patienten werden bei der Aufnahme mit einem PCR-Test und PoC-Schnelltest sowie nach fünf Tagen mit einem PoC-Schnelltest beprobt – bei Auffälligkeiten in der Visite sofort.

Die Belegung der Drei-Bett-Zimmer wird ab sofort auf zwei Patienten beschränkt. Elektive (verschiebbare) Eingriffe werden koordiniert, um einer Überbelegung vorzubeugen und erforderliche Operationen zu gewährleisten.

Die Zweitimpfung von rund 250 Mitarbeitern der Priorität 1, sprich Notaufnahme, Covid-Station und Intensivstation, wurde am Mittwoch durchgeführt. Hier werden die nächsten 14 Tage zeigen, ob dies zu einer Entspannung bei der Personalplanung führt.

Gutes Management

Ein Krankenhaushygieniker von der Laborarztpraxis Osnabrück hatte die hygienischen Abläufe im Hospital beurteilt und „ein sehr gutes Hygienemanagement – auch in der Umsetzung“ bescheinigt, teilte Kreissprecher Beumker weiter mit. Dieses entspreche den vom Robert-Koch-Institut empfohlenen Mindestanforderungen und werde teilweise sogar übertroffen. Die Hygienebeauftragten in der Pflege und der Ärzte wurden über die Maßnahmen unterrichtet und geschult.

Landkreis und Hospital weisen darauf hin, dass jeder einzelne Besucher und Patient zur Hygiene im Krankenhaus beitragen muss. Das geht bereits im familiären Umfeld los. Eine 100-prozentige Sicherheit könne nicht hergestellt werden, zeigten auch die Entwicklungen in anderen Kliniken mit entsprechenden Ausbrüchen von Infektionen.

Die Polizei hat derweil zwischen Mittwoch, 4.30 Uhr, und Donnerstag, 4.30 Uhr, 15 Verstöße gegen die Corona-Verordnung geahndet. Dabei ging es um Kontaktbeschränkungen und die Masken-Pflicht.


zum oberen Bild:
Bericht der Nordwest-Zeitung vom 05.02.2021.

zum zweiten Bild:
Corona-Virus im Landkreis Cloppenburg. Stand: 04.02.2021.


Quelle:
Nordwest-Zeitung vom 05.02.2021.