Presseberichte

Zwei Frauen mit Covid-19-Infektion gestorben

47 neue Fälle – Kreisgesundheitsamt will mögliche Mutanten im Auge behalten

von Eva Dahlmann-Aulike


Eine 96-jährige und eine 88-jährige Emstekerin sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion gestorben. Das berichtet der Landkreis Cloppenburg am Samstag.

Zudem meldete der Landkreis für Samstag noch einmal 31 neue positive Testergebnisse aus neun Städten und Gemeinden. Am Sonntag folgten noch einmal 16 weitere positive Testergebnisse aus neun Städten und Gemeinden.

Damit sind derzeit 361 Personen im Landkreis akut an Covid-19 erkrankt. Das Landesgesundheitsamt hat eine 7-Tagesinzidenz von 85,5 pro 100000 Einwohner errechnet. Der Wert ist damit innerhalb eines Tages um 4,6 gestiegen.

Fünf Intensivpatienten

Die drei Krankenhäuser im Kreisgebiet behandeln unterdessen 19 Corona-Infizierte stationär, fünf von ihnen auf der Intensivstation.

Bei den neuen positiven Coronafällen sei „ kein Infektionsschwerpunkt im Landkreis Cloppenburg festzustellen“, teilt der Landkreis mit. „Das Infektionsgeschehen verteilt sich auf Personen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen zwischen den Geburtsjahrgängen 1956 und 2007.“

Das Kreisgesundheitsamt werde in den kommenden Tage im Zusammenhang mit den Infektionen im Seniorenzentrum Haus St. Margaretha Emstek eine weitere PCR-Reihentestung bei den Bewohnern und den Mitarbeitern durchführen. Sollten dabei positive Testergebnisse auftauchen, würden diese Proben zur Sequenzierung auf das Vorliegen einer mutierten Variante von SARS-CoV-2 an das Niedersächsische Landesgesundheitsamt geschickt.

Weiterhin Verstöße

Seit dem Ausbruch der Pandemie im März haben sich im Landkreis Cloppenburg 6794 Menschen infiziert. Es wurden insgesamt 122 Covid-19-assoziierte Todesfälle registriert.

Unterdessen meldete die Polizeiinspektion Cloppenburg/ Vechta für Freitag 4.30 Uhr bis Samstag 4.30 Uhr 30 Verstöße gegen Kontaktbeschränkungen im öffentlichen und privaten Raum sowie Verstöße gegen die Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Bedecken. Die Beamten ahndeten diese Verstöße als Ordnungswidrigkeiten. Für den gleichen Zeitraum von Samstag auf Sonntag kam es demnach zu 45 Ordnungswidrigkeiten.


zum Bild:
Bericht der Nordwest-Zeitung vom 15.02.2021.


Quelle:
Nordwest-Zeitung vom 15.02.2021.