Presseberichte

Virus-Mutation in E’fehner Kindergarten

Verbreitung laut Wimberg ohne erkennbaren Herd – Infizierten-Stand wie zuletzt im Oktober

von Mareike Wübben


Eine weitere Corona-Infektion mit der britischen Mutation hat der Landkreis Cloppenburg am Dienstag aus dem Kindergarten „Die Arche“ Elisabethfehn gemeldet. Das habe eine Sequenzierung des Abstrichs bei einer Beschäftigten der Einrichtung ergeben, hieß es am frühen Abend. Im Kindergarten waren seit letzter Woche vier Beschäftige und ein Kind positiv auf Covid-19 getestet worden.

Dabei wurde auch die hier bereits bekannte Virus-Variante festgestellt. Weitere Sequenzierungen und Abstiche der positiv Getesteten sollen nun folgen. Die fünf Betroffenen kommen aus den Gemeinden Barßel und Saterland. Außerdem werden sämtliche K1- und K2-Kontakte getestet.

Landrat appelliert

Die jetzt nachgewiesenen Fälle in der Gemeinde Barßel und der Stadt Friesoythe – bereits am Montag war die britische Virus-Mutation B.1.1.7 bei einer Lehrkraft der Friesoyther Ludgeri-Schule nachgewiesen worden – zeigen laut Kreisverwaltung, dass sich die Mutation aus Großbritannien ohne erkennbaren Herd bereits im Kreis verbreitet. Die Kreisverwaltung bittet daher alle Bürger noch einmal zu größter Sorgfalt im Umgang mit den Hygieneregeln und zur strikten Einhaltung der Kontaktbeschränkungen, da die Ansteckungsgefahr durch die Mutation laut Studien höher ist. „Die Mittel im Kampf gegen die hier jetzt auftretenden Mutationen sind aber genauso wirkungsvoll wie vorher: Abstand, Händewaschen, Maske tragen und Lüften bleiben weiterhin entscheidend wichtig“, betonte Landrat Johann Wimberg (CDU). Bei strikter Selbstdisziplin könnten die Infektionszahlen auch trotz neuer Corona-Variante weiter sinken.

15 neue positive Fälle und 55 Genesungen – damit ist die Zahl der aktuellen Coronafälle im Kreis Cloppenburg bis Dienstag, 12 Uhr, auf 293 gesunken. Die Gesamtzahl der bislang positiv getesteten Personen im Kreis liegt derzeit bei 6812. Die Zahl der Infizierten musste um 1 nach unten korrigiert werden, heißt es von der Kreisverwaltung.

Stand von Oktober

Derzeit registriert der Landkreis die niedrigste Zahl der aktuell Infizierten seit Anfang Oktober. „Dieser Trend kann sich nur fortsetzen, wenn die Regeln auch weiterhin konsequent eingehalten werden“, so der Landrat. Es sei grundsätzlich keine Überraschung, dass Virusmutationen auch den Landkreis Cloppenburg erreichten. Wie auch die Bundeskanzlerin kürzlich betonte, würden die Mutationen das ursprüngliche Corona-Virus ablösen.

Außerdem sind zwei weitere Einwohner des Landkreises im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion verstorben. Dabei handelt es sich um einen 79-Jährigen und einen 82-Jährigen aus Cloppenburg. „Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen der Verstorbenen und sprechen unser tiefstes Beileid aus“, sagte Landrat Wimberg.

Die drei Krankenhäuser im Kreis behandeln 17 Corona-Infizierte stationär, vier von ihnen liegen auf den Intensivstationen. Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat um 9 Uhr eine 7-Tagesinzidenz pro 100 000 Einwohner von 84,4 für den Landkreis Cloppenburg errechnet.

Impfungen laufen

Positive Nachrichten gibt es in Bezug auf das Impfen. In dieser Woche ist laut Kreisangaben eine weitere Impfstoff-Lieferung durch das Land Niedersachsen erfolgt, durch die der bereits vorgestellte Zeitplan für die dezentralen Impfungen der über 80-Jährigen in den Städten und Gemeinden wie geplant eingehalten werden kann.

Elf Verfahren

Die Kontrollen der Polizeiinspektion Cloppenburg/Vechta zur Einhaltung der geltenden Bestimmungen der niedersächsischen Corona-Verordnung führten von Montag, 4.30 Uhr, bis Dienstag, 4.30 Uhr, in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta zu elf Ordnungswidrigkeitenverfahren. Dabei handelte es sich um Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen im privaten Raum und Verstöße gegen die Tragepflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung.


zum oberen Bild:
Bericht der Nordwest-Zeitung vom 17.02.2021.


Quelle:
Nordwest-Zeitung vom 17.02.2021.