Presseberichte

Feuerwehr rückt zu 101 Einsätzen aus

Stadtbrandmeister Radtke und sein Vertreter Schwarte bestätigt / Baubeginn für neues Gebäude noch in diesem Jahr

von Willi Siemer


Über ein ebenso arbeitsreiches wie durch die Folgen der Corona-Krise nicht immer einfaches Jahr für den Dienstbetrieb und die damit verbundenen Übungen informierte Stadtbrandmeister Mario Radtke die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Löningen auf der Generalversammlung im Forum Hasetal.

Aufgrund der Covid-19-Pandemie habe die Wehr im Frühjahr und im September den normalen Dienstbetrieb einstellen müssen. Erst nach dem Ausarbeiten eines Hygienekonzeptes habe die Arbeit außerhalb der eigentlichen Einsätze in Gruppen mit bis zu zehn Personen wieder aufgenommen werden können, so der Feuerwehrchef. Insgesamt weist die Bilanz 1451 Einsatzstunden und 3133 für Dienste und Lehrgänge auf. In den vergangenen zwölf Monaten sind die 64 männlichen und die zwei weiblichen Aktiven zu 101 Einsätzen ausgerückt. Neben den zwei Großbränden, den acht mittleren, neun kleinen und zwei Entstehungsbränden handelte es sich nach Angaben Radtkes um neun Verkehrsunfälle und 55 technische Hilfeleistungen.

Nach Ablauf der sechsjährigen Amtszeit haben die Mitglieder ihren Stadtbrandmeister für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt. Auch sein Stellvertreter Hartmut Schwarte wurde wiedergewählt, er setzte sich in einer Kampfabstimmung gegen Henning Ahrens durch, der sich ebenfalls zur Wahl gestellt hatte. Die Wahl muss der Stadtrat auf seiner heutigen Sitzung formell bestätigen.

Besonders geehrt wurde auf dem Jahrestreffen Franz-Josef Kulas, dessen Verdienste der Stadtbrandmeister hervorhob. Er gehört dem Kommando der Wehr bereits seit 35 Jahren an, 15 Jahre als Schriftführer und 20 Jahre als Kassenwart. Geehrt wurden auch Roman Friedrich und Klaus Dieter Vaske, die sich seit 25 Jahren in den Dienst der Allgemeinheit stellen.

Zehn Aktive wurden befördert: Löschmeister sind jetzt Tobias Wendt und Jan Schelze, Hauptfeuerwehrmänner Tobias Flerlage und Niklas Willen. Offiziell aufgenommen wurden als Feuerwehrmänner Mario Klat, Rico Moorkamp, Jonas Rethmann und Conrad Siemer, Anwärter für ein Jahr sind Markus Klatte und Nico Schulte.

Radtke dankte allen Aktiven für ihren Einsatz und Rat und Verwaltung für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Er freue sich, dass der Rat auf Wunsch der Wehr früher als geplant der Neuanschaffung des Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs (HLF) wegen der wiederholt auftretenden Bremsprobleme zugestimmt habe. Die neue Drehleiter, die noch im Dezember ausgeliefert worden sei, habe inzwischen in mehreren Einsätzen genutzt werden müssen. Im Namen der Löninger dankte Bürgermeister Marcus Willen allen Mitgliedern für ihren Einsatz zum Wohle der Menschen und ihres Hab und Guts, gerade in der schwierigen Corona-Zeit.

Er kündigte an, dass noch in diesem Jahr mit dem Bau des neuen Feuerwehrgebäudes zwischen Linderner und Elberger Straße begonnen werde. Die Genehmigungsunterlagen seien beim Kreis eingereicht, auch erste Gewerke seien bereits vergeben. In den Haushalten seien insgesamt 5,5 Millionen Euro zur Finanzierung bereitgestellt.

Kreisbrandmeister Arno Rauer dankte den Verantwortlichen der Stadtverwaltung und der Wehr für die gute Zusammenarbeit und die abgeschlossenen oder bald beginnenden Projekte. Er nannte hier besonders das neue Gebäude, die Drehleiter und das neue HLF, aber auch den Feuerwehrbedarfsplan.


zum oberen Bild:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 03.03.2021.

zum zweiten Bild:
Jahrestreffen: Im Forum Hasetal zog die Löninger Feuerwehr Bilanz und wurden einige Aktive befördert oder für vieljähriges Engagement geehrt. Foto: Thomas Willen.

zum dritten Bild:
Gewürdigt: Der im Amt bestätigte Stadtbrandmeister Mario Radtke (links) zeichnete Franz-Josef Kulas besonders aus. Er gehört seit inzwischen 35 Jahren dem Kommando der Feuerwehr an. Foto: Thomas Willen.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 03.03.2021.