Presseberichte

Kreis stoppt Impfungen mit Astrazeneca

Rückschlag für weitere Strategie im Landkreis – 34 neue positive Fälle gemeldet

von Reiner Kramer


Nachdem Deutschland die Impfungen mit dem Vakzin von Astrazeneca gestoppt hat, wird auch der Kreis Cloppenburg diesen Impfstoff logischerweise vorerst nicht mehr verabreichen. Nach Auskunft von Kreissprecher Frank Beumker seien Impfungen mit diesem Vakzin gestoppt worden. „Die für den morgigen und die kommenden Tage im Impfzentrum angesetzten Termine müssen daher verschoben oder neu terminiert werden“, teilte Beumkers Kollege Sascha Sebastian Rühl am Montag mit.

Vorgesehen war das Präparat des Herstellers von Astrazeneca unter anderem für Lehrkräfte und Mitarbeiter in Kindertagesstätten, die in den vergangenen Tagen angeschrieben worden waren und bereits einen Impftermin bekommen hatten. Und auch Mitarbeiter in Arztpraxen oder in Krankenhäusern wurde oder sollte Astrazeneca verabreicht werden. „Wir hatten bislang keine Probleme im Landkreis Cloppenburg mit dem Impfstoff“, betonte Kreissprecher Beumker.

Landrat Johann Wimberg zeigte sich betroffen und sprach von einem herben Rückschlag für das weitere Impfgeschehen. Man sei im Landkreis Cloppenburg in den vergangenen Wochen recht gut vorangekommen, so der Landrat. Der weitere Verlauf der erfolgreichen Cloppenburger Impfstrategie sei nun gefährdet, so Wimberg. Er könne aber verstehen, dass die Sicherheit natürlich höchste Priorität genießen müsse.

Nicht betroffen von dem Stopp ist allerdings die Impfung der über 70-Jährigen, die als nächste Gruppe dezentral geimpft werden sollen. Sie erhalten die Impfstoffe von Biontech/Pfizer oder Moderna.

Dem Impfstopp mit Astrazeneca vorausgegangen waren Meldungen von Blutgerinnseln im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung gegen das Corona-Virus mit dem Präparat. Laut Bundesgesundheitsministerium handele es sich aber um einen vorsorglichen Schritt. Das Paul-Ehrlich-Institut hält weitere Untersuchungen vor notwendig.

Die Zahl der aktuellen Coronafälle im Kreis Cloppenburg ist bis Montag, 12 Uhr, auf 597 gestiegen. Es liegen 34 neue positive Testergebnisse vor. Gleichzeitig wurden 25 Genesungen registriert. Die Statistik wurde um fehlerhafte Eingaben bereinigt. Die Gesamtzahl der seit März 2020 positiv getesteten Personen liegt bei 7787. Das Infektionsgeschehen verteilt sich weiter breit auf verschiedene Bevölkerungsschichten und Branchenangehörige ohne erkennbaren Schwerpunkt.

Das Landesgesundheitsamt hat um 9 Uhr eine 7-Tagesinzidenz pro 100 000 Einwohner von 149,4 für den Landkreis errechnet. Im Krankenhaus werden derzeit 31 Infizierte stationär behandelt, acht davon auf der Intensivstation.

Sieben Verstöße gegen Kontaktbeschränkungen im privaten Raum hat die Polizei zwischen Sonntag, 4.30 Uhr, und Montag, 4.30 Uhr, in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta geahndet.

Zudem teilt der Landkreis mit, dass die Liste der Standorte, an denen kostenlose Schnelltests gemacht werden können, um Bösel erweitert worden ist.

@Die Übersicht, wo Schnelltests gemacht werden können, finden Sie unter www.bit.ly/clpschnelltest.


zum oberen Bild:
Bericht der Nordwest-Zeitung vom 16.03.2021.

zum zweiten Bild:
Die Zahl der aktuellen Coronafälle im Kreis Cloppenburg ist bis Montag, 12 Uhr, auf 597 gestiegen. Foto: Ricarda Pinzke.


Quelle:
Nordwest-Zeitung vom 16.03.2021.