Presseberichte

Fischer krempeln trotz Corona Ärmel hoch

Unterhaltungsarbeiten an den Löninger Vereinsgewässern erforderlich / In Altarmen droht Verschlammung


Wie in jedem Jahr ist die Unterhaltung und Pflege der Vereinsgewässer ein Schwerpunktthema des Löninger Fischereivereins. Für dieses Jahr ist eine Entschlammung am Altarm Haseknie sowie an den Böener Heckenkölken geplant. In diesen Altarmen führte zum Teil starker Laubeintrag mit teilweise schwer abbaubarem Eichenlaub zu einer massiven Verschlammung. „Das führt neben der Nutzungseinschränkung und Geruchsbelästigung zu einer Verschlechterung der Lebensbedingungen für im und am Gewässer lebende Organismen und Fische. Letztlich können diese Verhältnisse zu einer Verlandung der Altarme führen“, erläutert der Vorsitzende des Vereins, Markus Beintken. Diese Unterhaltungsmaßnahme sei mit dem Umweltamt des Landkreises Cloppenburg abgestimmt.

Die trockenen Sommer führen zu kritischen Wasserständen

Die in den letzten Jahren warmen und trockenen Sommer hätten zudem, so Beintken weiter, in einigen Gewässern zu teilweise kritischen Wasserständen geführt. Um diesen Bedingungen und der damit verbundenen Gefahr von Fischsterben entgegenzuwirken, sei eine nachhaltige Unterhaltungsmaßnahme durch Entschlammung das Mittel der Wahl, betont der Vorsitzende.

Da die Ufervegetation an diesen Gewässern eine Entschlammung vom Ufer mit schwerem Gerät nicht zulässt, werde für diese Maßnahme erstmalig ein sogenanntes Amphibienfahrzeug mit Schlammpumpe eingesetzt. Es handelt es sich dabei um ein schwimmendes Fahrzeug, welches über eine spezielle Absaugtechnik den Bodengrund vom Schlamm befreit und diesen per Ansaugdruck an das Ufer befördert. Geplant ist, dass diese Arbeiten bis Ende März abgeschlossen sind.

Besonders stolz ist der Verein auf seinen letztjährig fertiggestellten Behindertenangelplatz. Ausgewählt wurde dafür ein Platz an den landschaftlich schön gelegenen Heckenkölken in Böen. Dieses Projekt konnte durch einen fünften Platz beim Vereinsvoting einer Sparkasse, einige großzügige Spenden, auch von außerhalb des Vereins, und viel Eigenleistung verwirklicht werden. „Wir hoffen, mit dieser Maßnahme einen wesentlichen Beitrag zur Inklusion von Menschen mit Handicap geleistet zu haben“, sagt Beintken.

Der Start der diesjährigen Angelsaison wurde um rund fünf Wochen nach hinten geschoben. Daher beginnt das Veranstaltungsjahr 2021 erst am 30. Mai mit dem Anangeln an den Bunner Altarmen. Zudem wurde durch den Vorstand wieder ein Kalender mit einigen neuen Veranstaltungen zusammengestellt. Die Terminliste kann von der Internetseite des Fischereivereins, www.fv-loeningen.de, unter „Termine“ heruntergeladen werden.

Die Jahreserlaubnisscheine werden dieses Jahr erstmalig in der Vereinsgeschichte postalisch zugestellt, so dass ein persönliches Abholen wie in der Vergangenheit nicht mehr notwendig ist. Der Versand ist für Ende März/Anfang April vorgesehen.

Die Mitglieder der Jugendgruppe müssen ihren Erlaubnisschein dagegen persönlich abholen. Geplanter Ausgabetermin ist am Samstag, 17. April, von 9 bis 13 Uhr in den Räumlichkeiten der Touristinformation, Langenstraße 38, in Löningen. Die gegenwärtig geltenden Hygienevorschriften sind während der Abholung zwingend einzuhalten.


zum oberen Bild:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 23.03.2021.

zum zweiten Bild:
Im vergangenen Jahr fertiggestellt: Der Löninger Fischer sind stolz auf den von Vereinsmitgliedern errichteten Behindertenangelplatz an den Böener Heckenkölken. Foto: Thomann.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 23.03.2021.