Presseberichte

St. Anna Klinik Löningen: Förderverein stiftet neues Narkosegerät

Mit dem zusätzlichen Gerät lassen sich Engpässe im OP-Ablauf vermeiden


Ein neues Narkosegerät – ein Atlan A 350 der Firma Dräger – ergänzt seit kurzem die Ausstattung der Anästhesie-Abteilung in der St. Anna Klinik Löningen. „Für unsere Abteilung ist das eine tolle Sache“, freute sich Martin Gödiker, Fachkrankenpfleger Anästhesie, als er im Rahmen der Übergabe die Funktionsweise des neuen Narkosegerätes der Firma Dräger kurz vorstellte. Angeschafft werden konnte das rund 25.000 Euro teure Gerät dank großzügiger Mittel des Fördervereins der Klinik.

„Wir haben nun insgesamt sieben Narkosegeräte in Betrieb und sind dank des zusätzlichen Gerätes wesentlich flexibler und schneller, was den Arbeitsablauf in unseren drei OP-Sälen betrifft“, so Gödiker. Mit dem zusätzlichen Gerät könne man nun Patienten schon auf die OP vorbereiten, während andere OPs noch laufen. Das verkürze die Abstände zwischen den einzelnen Eingriffen erheblich. Auch die halbjährliche Wartung und Prüfung der Narkosegeräte könne so erfolgen, ohne dass die Arbeit in den drei Operationssälen beeinträchtigt werde.

Auch Dr. Caroline Willems, Leitende Ärztin der Anästhesie, CKQ-Geschäftsführer Matthias Bitter und Klinikdirektor Martin Herbes dankten dem Förderverein der St. Anna Klinik sehr herzlich für das gestiftete Gerät.

„Wir hoffen, dass wir mit der Anschaffung des Gerätes dazu beigetragen haben, Engpässe zu beheben und die Patientenversorgung in Löningen weiter zu verbessern“, so Clemens Olberding und Hans Marquart vom Vorstand des Fördervereins.


zum Bild:
Freude über das neue Anästhesiegerät (v.l.): Matthias Bitter, Dr. Caroline Willems, Martin Herbes, Martin Gödiker, Hans Marquart und Clemens Olberding. Foto: Jutta Böning - Christliches Krankenhaus Quakenbrück / St. Anna Klinik Löningen.


Quelle:
Presseinfo Christliches Krankenhaus Quakenbrück / St. Anna Klinik Löningen vom 16.06.2021.