Presseberichte

Badeverbot für Münzebrocks Mersch

Auch heißes Wetter berechtigt nicht zum Baden im Baggersee Münzebrocks Mersch / Bitte keine Enten füttern


Die Stadtverwaltung Löningen weist darauf hin, dass das Baden im Baggersee Münzebrocks Mersch nicht erlaubt ist. Bei dem heißen Wetter der letzten Tage musste wiederholt festgestellt werden, dass einige Bürger das Baden in dem Baggersee dem Baden im nahe gelegenen Wellenfreibad vorziehen.

Die Gefahren, die von einem ungesicherten und unbeaufsichtigten Gewässer ausgehen, sind allgemein aus Medienberichten bekannt. Es wird darüber hinaus ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass es sich hier um ein Gelände handelt, dass von einer Privatperson angepachtet wurde. Trotz entsprechender Hinweisschilder kommt es immer wieder zu Verstößen.

Die Bevölkerung wird ausdrücklich gebeten, das Recht auf Privateigentum zu achten und zur Sicherheit der eigenen Person öffentliche Freibäder zu nutzen.

Enten bitte nicht füttern

Die Stadtverwaltung bittet darüber hinaus darum, insbesondere im Bereich des Biotops an der Brockhöhe, auf die offensichtlich für die Bevölkerung liebgewonnene Beschäftigung "Enten füttern" zu verzichten, da dieses mittlerweile eine Gefahr für die Tiere, für Fische und für die Pflanzen darstellt.

Teilweise landen ganze Brötchen oder Brotscheiben im Wasser – viel zu groß, um von Enten zerkleinert werden zu können. Die Futterreste sinken auf den Gewässergrund hinab und verfaulen dort. Der beim Zersetzungsprozess verbrauchte Sauerstoff fehlt den Fischen und Wasserpflanzen. Bei sehr starker Verschmutzung des Gewässers kann der Sauerstoffgehalt so stark sinken, dass Fische sterben und Pflanzen eingehen. Entsprechend hat auch der Fischereiverein Löningen darauf hingewiesen, dass erste Anzeichen für diesen Prozess schon erkennbar sind.


Ansprechpartner:
Stadt Löningen
Stefan Beumker
Lindenallee 1
49624 Löningen
Telefon: 0 54 32/94 10-40
Telefax: 0 54 32/94 10-36
E-Mail: stefanbeumker@loeningen.de
Internet: www.loeningen.de