Presseberichte

CKQ-Leiter zu Kooperation mit Anna Stift. „Dasenbrocks Ausssagen sind völliger Unsinn“

Quelle: Münsterländische Tageszeitung vom 04.12.2012

(Foto: MT-Archiv)

Löningen (ws). Heftige Kritik am Offizialat in Vechta und speziell an den jüngsten Äußerungen des zuständigen Finanzdirektors August Dasenbrock in der Krankenhaus-Krise übten die Löninger Veranwortlichen des St.-Anna-Stifts. Die Aussagen Dasenbrocks könne man nur als „völligen Unsinn“ bezeichnen, erklärte Linderns Bürgermeister und Anna-Stift-Kuratoriums-Mitglied Rainer Rauch.
Die seien schlicht falsch, da – inzwischen von allen Verantwortlichen bestätigt – der Auftrag für ein Sanierungskonzept für die Katholischen Kliniken Oldenburger Münsterland (KKOM) umfassend erweitert worden sei.

Entgegen der ersten Version, die nur die Folgen einer Schließung Löningens und Emsteks für die Standorte Cloppenburg und Vechta umfasste, gehe es jetzt dank des Drucks aus Löningen um ein Gesamt-Sanierungskonzept für alle vier Standorte.

Wie man angesichts einer derartig klaren Sachlage zu diesem Zeitpunkt und auch angesichts der Nöte der Mitarbeiter und der Ängste der Menschen in der Region von „alternativlos“ im Zusammenhang mit dem Schließen der beiden Standorte Löningen und Emstek sprechen könne, sei ihm völlig schleierhaft, betonte Rauch.Hier müsse sich Weihbischof Heinrich Timmerevers fragen lassen, wie lange ein solcher Mann in einer solchen Position noch tragbar sei.

[Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT]