Presseberichte

Lodberger kaufen Oldenburger Siegerhengst. 400 000 Euro für Fürstenball-Donnerschwee-Sohn

Quelle: Münsterländische Tageszeitung vom 27.11.2012

(Foto: Kiki Beelitz)

Löningen/Vechta (ws). Nicht so spektakulär wie im vergangenen Jahr, als sich die Bieterduelle in schwindelerregende Höhen bis zu 800 000 bzw. 750000 Euro hochschraubten, verlief die Auktion der Hengste auf den Oldenburger Hengst-Tagen in Vechta am Wochenende.

Der berühmte Rosenholzhammer von Chefauktionator Uwe Heckmann fiel beim teuersten Gebot des Tages „nur“ bei 400000 Euro, dennoch waren die Verantwortlchen des Verbands mit Ergebnissen und Ablauf der Versteigerung hoch zufrieden.

Das letzte und entscheidende Gebot für den erst am Vormittag frisch gekürten und vom Fachpublikum gefeierten Siegerhengst der dreijährigen Jungvererber des Oldenburger Verbands von Fürstenball-Donnerschwee-Alabaster gab der Chef des Dressurpferde Leistungszentrums im Löninger Ortsteil Lodbergen, Urs Schweizer, ab. Der hoffnungsvolle Spitzenhengst steht den Züchtern damit in der neuen Decksaision in Lodbergen zur Verfügung.

Damit gelang den Machern der Löninger Station das Kunststück, sich erneut den Siegerhengst zu sichern. Das war ihnen bereits im vergangenen Jahr nach einem ungleich härteren Bieterduell gelungen, das erst bei 750000 Euro geendet hatte. Der Neuling auf der Station wird damit Boxennachbar des Vorjahres-Siegers „For Romance“ (von Fürst Romancier- Sir Donnerhall I), der sich mit einer sehr großen Nachfrage bereits in Dressurpferde-Szene etabliert hat.

[Den vollständigen Bericht finden Sie in der MT]