Presseberichte

KAB fordert mehr Schutz. Katholische Arbeitnehmer Bewegung kämpft für freien Sonntag

Quelle: Münsterländische Tageszeitung vom 25.10.2012

Von Julius Höffmann

Friesoythe/Löningen. Ihre Positionen zur Landtagswahl 2013 basieren auf drei starke Säulen: Wie die Vertreter der Katholischen Arbeitnehmer Bewegung (KAB), Landesverband Oldenburg, betonten, stehe der Mensch bei den Themen „Ausreichender Sonntagsschutz“, „Menschenwürdige Pflege“ und „Starke Familien“ an erster Stelle. Im Gespräch mit der Friesoyther SPD-Abgeordneten Renate Geuter warben sie im Friesoyther Pfarrheim für soziale Gerechtigkeit und überreichten offiziell ihren neuen Flyer als Positionspapier.

Nach Einschätzung des Verbands-Vorsitzenden Clemens Olberding aus Löningen und des Landessekretärs Stephan Eisenbarth aus Vechta werde der Sonntagsschutz in verschiedenen Bereichen weiter ausgehöhlt. Dazu gehöre der Einzelhandel genauso wie das produzierende Gewerbe. Hinzu kämen vor- und nachgelagerte Arbeiten, darum betreffe diese Problematik immer mehr Menschen.

Gemeinsam mit der stellvertretenden Landes-Vorsitzenden Ursula Ellers, dem örtlichen KAB-Vorsitzenden Johannes Wernke und Heinz Frerichs (beide Harkebrügge), dem Friesoyther Vorsitzenden Franz Brüggemann sowie Johannes Grummel aus Friesoythe verwiesen die Verantwortlichen auf das Recht auf arbeitsfreie Sonn- und Feiertage, das im Grundgesetz verankert sei. Die drei entscheidenden Positionen seien inhaltlich miteinander verbunden. Will heißen: Kein Thema könne für sich völlig losgelöst vom anderen betrachtet werden.

[Vollständiger Bericht in der MT]