Presseberichte

Deutsche Einheit öffnet Graepel das Tor

zurück zur Übersicht, 03.10.2012, Quelle: Münsterländische Tageszeitung vom 02.10.2012


Übernahme der STUV-GmbH in Seehausen wird aus Unternehmenssicht zum Glücksfall

Seehausen/Löningen (hu/mt). Der 22. „Tag der deutschen Einheit“, ist nicht nur ein gesetzlicher Feiertag für alle, sondern auch ganz besonders ein Tag der Freude für die Mitarbeiter der Graepel-STUV GmbH im anhaltinischen Seehausen. Davon ist die Geschäftsführung der Friedrich Graepel AG in Löningen überzeugt.

Seit 1991 zählt die Graepel-STUV zur Firmengruppe. Möglich wurde dies nur durch das Zusammenwachsen der beiden deutschen Staaten, denn „ohne die Wiedervereinigung würde es diesen Betrieb, der 260 Menschen aus der Region einen Arbeitsplatz gibt, sicherlich nicht mehr geben“, betont Graepel.

1949 als Maschinenausleihstation (MAS) gegründet, 1952 zur Maschinen-Traktoren-Station (MTS) erweitert und 1973 in LIA (Landtechnische Industrieanlagen) umbenannt, begann der Betrieb mit der Fertigung industrieller Stallanlagen. Circa ein halbes Jahr nach dem Fall der Mauer wurde aus der LIA die STUV: Stalltechnik und Verzinkung GmbH mit der Treuhandanstalt der DDR als Gesellschafter. Doch mit der Wiedervereinigung brachen die Abnehmer von industriellen Stallanlagen weg und eine ungewisse Zukunft begann.

Zur gleichen Zeit sah Friedrich Claudius Graepel mit der Wiedervereinigung die Möglichkeit gekommen, eine von seinem Vater einst in Halberstadt gegründete und 1946 enteignete Firma von der Treuhand zurückzuerwerben. Doch die Firma wurde anderweitig veräußert und Friedrich Claudius Graepel beschloss, ein anderes ostdeutsches Unternehmen zu kaufen.

[Vollständiger Bericht in der MT]