Presseberichte

Aloys Eick 40 Jahre Schriftführer der WG Böen

Als Sachbearbeiter bei der Gemeinde Löningen war Eick bereits am 17.11.1972 der Wegegenossenschaft Böen beim Erlass der Satzung behilflich. Laut Eick, konnte sich der kleine Sachbearbeiter im Anschluss dem „Diktat“ des Gemeindedirektors Ficker nicht entziehen. Laut Eick sagte Ficker: „Eick, Sie sind ja Böener und können den Wegevorsteher bei der Umsetzung in Zukunft als Schriftführer unterstützen“. Eick wurde im Rahmen der nächsten Mitgliederversammlung gewählt und folgte damit seinem Vater, welcher von 1949 bis 1952 als Wegevorsteher in Böen aktiv war.
Als Gemeindeoberinspektor im Löninger Rathaus wurde Eick im Jahre 1980 durch den Landkreis Cloppenburg mit der Führung der Vorstandsgeschäfte der Wegegenossenschaft Winkum betreut. Der bisherige Vorstand legte sein Amt nieder und die Bildung eines neuen Vorstandes schien aussichtslos. Eick konnte damit seinem Interesse am Realverbandswesen für eine gewisse Zeit auch hauptberuflich nachgehen.
Bürgermeister Thomas Städtler dankte auch im Namen der Stadt Löningen Eick für die kontinuierliche und konstruktive Arbeit als Schriftführer. „Es ist sehr selten geworden, dass eine Person 40 Jahre im Verbandswesen aktiv ist. Daran können sich andere ein Beispiel nehmen.“, so Städtler. Er stellte in seiner Rede ebenfalls heraus, dass seitens der Kommune großes Interesse daran bestehe, in einer funktionierenden Wegegenossenschaft ein gutes Stück Selbstverwaltung wiederzufinden.

Downloads