Presseberichte

Neue Broschüre: Der Blechprofilrost als Anbauteil / Graepel zeigt, was geht

Geprägtes Blech wird als Bauteil für die „Sicherheit unter den Füßen“ von vielen Fahrzeug- und Maschinenbauern geschätzt. Wie groß das Einsatzspektrum ist, vermittelt die neue Broschüre „Die Welt der Graepelroste“.

Es gibt sie aus Aluminium, Edelstahl oder (verzinktem) Stahl: In vielen Bereichen punkten die gekanteten C-Profile gegenüber ihren Alternativen – sofern es überhaupt welche gibt.

Als Vorteile sind vor allem die sehr gute Rutschhemmung, Drainage sowie Belast- und Haltbarkeit zu nennen. Material und Ausführung trotzen Wind und Wetter, ohne dass die Optik leidet. Unzählige Varianten sind erhältlich. Der klassische Graepelrost ist aus einem Stück gefertigt.

Seit Jahrzehnten darauf spezialisiert, ist Graepel sogar in der Lage, Roste mit frei gestaltetem Lochbild zu fertigen. Damit sind geometrische Muster bis hin zu Schriftzügen darstellbar. Kleinserien und selbst Einzelstücke sind kostengünstig möglich. Durchdachte Verbindungselemente zwischen den Rosten und zur Unterkonstruktion beschleunigen die Montage. Graepelroste gibt es in Standardgrößen und nach Maß einschließlich Schrägabkantung.

In welchen Bereichen sie eingesetzt werden, illustriert die neue Broschüre anschaulich. Erhältlich als Download unter Graepel.de oder per Mail unter gs.info@graepel.de anfordern.


zum Bild:
Jetzt erhältlich: Eine neue Broschüre zeigt auf, wie Graepelroste eingesetzt werden und welche Auswahl es gibt. Foto: Graepel.


Quelle:
Presseinfo Friedrich Graepel AG vom 16.10.2017