Presseberichte

Hasetal will raus aus Schockstarre

Touristiker gehen von Ansturm aus / Koormann: „Wir sind gerüstet“


Der Deutschlandtourismus wird einen Boom erleben. Der Run auf die heimischen Erholungsgebiete beginnt, ist sich die Tourismusbranche sicher. „Das Erholungsgebiet Hasetal bietet ausreichende Kapazitäten. Wir sind bestens gerüstet für die kommenden Herausforderungen“, verspricht Wilhelm Koormann, der Geschäftsführer der Hasetal Tourismus GmbH mit Sitz in Löningen.

Auch wenn, betont Koormann, die geltenden Auflagen für Gastgeber zwangsläufig zu Kapazitätsengpässen führen werden. Auf dieses Szenario bereite sich das Erholungsgebiet Hasetal vor und sei „sowohl was die Ausrichtung unseres Produktportfolios als auch die Beherbergungskapazitäten im Hasetal angeht, auf den Ansturm vorbereitet“, so der Touristikfachmann.

Die Angebote würden so an die neue Situation angepasst, dass alle geltenden Vorschriften zur Eindämmung der Pandemie eingehalten würden. Die Touristen müssten sich keine Sorgen machen. Und sollte es zu einer zweiten Corona-Welle kommen, können Buchungen bis eine Woche vor Reiseantritt kostenlos storniert werden.

Angeboten werden unter anderem Rad-Sternfahrten von einem Standort aus, mehrtägige Radreisen entlang der Hase-Ems-Tour, „Radurlaub auf Rezept“ oder auch E- Bike-Tagestouren.

Möglich sind zudem Draisinentouren auf den Schienen der stillgelegten Bahnstrecke zwischen Quakenbrück und Fürstenau oder Tageswanderungen, beispielsweise auf dem Hünenweg.

Aber auch Individualisten sollen im Hasetal auf ihre Kosten kommen und können E-Bike, Floß oder Kanu mieten.


Info:
www.hasetal.de oder 05432/599599


zum Bild:
Gut gerüstet: Wilhelm Koormann sieht das Hasetal auf den erwarteten Ansturm von Touristen bestens vorbereitet. Foto: Hasetal-Touristik.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 13.05.2020