Presseberichte

NLWKN lässt Strömungslenker zu Wasser

Behörde will so den Sog der Hase abbremsen/Struktur im Flussbett soll verbessert werden


Löningen (mt) - Die Arbeiten in der Hase zum Einbau von Dreiecksbuhnen und Totholz unterhalb der Mühlenbachmündung haben begonnen.

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) will vorerst an drei Stellen mit Steinschüttungen und große Bäume, die schon im Herbst von einer Arbeitsgruppe des Löninger Fischereivereins bereitgestellt worden waren, die starke Strömung der Hase abbremsen. Unterschiedliche Tiefen sorgen dabei für mehr Struktur im Flussbett (MT berichtete).

Die Buhnen aus Pfahlreihen und Steinschüttungen werden auf Niedrig-Wasser-Niveau eingebaut, so dass sie bei höheren Wasserständen kein Abflusshindernis darstellen. Die Buhnen werden jeweils mit einem Strömungslenker aus übereinander montierten Baumstämmen verstärkt, wobei sie durch schwere Felsblockpaare gegen Abtreiben beziehungsweise Auftreiben gesichert werden. „Wir haben schon seit Jahrzehnten solche oder ähnliche Maßnahmen zur strukturellen Verbesserung der Hase gefordert“, so ein Vertreter des Vorstands des Fischereivereins Löningen. „Sollten sich diese Maßnahmen als geeignet erweisen, zumindest kleinräumig die Situation der Hase zu verbessern, würden wir uns freuen, wenn solche ökologischen Maßnahmen vermehrt in Angriff genommen würden.“


zum Bild:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 12.07.2021.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 12.07.2021.