Presseberichte

Elf junge Löninger werden ins Jugendparlament gewählt

Friederike Sibbel, Monique Henkel und Lene Haßdenteufel landen auf den ersten drei Plätzen


Löningen (la) - „Ich möchte den Jugendlichen eine Stimme geben. Zudem möchte ich durch Umfragen wissen, was Jugendliche in Löningen wirklich wollen“, nennt Monique Henkel ihre Motivation, im neuen Löninger Jugendparlament mitzuarbeiten. Gerade war sie als eines von elf Mitgliedern von den 14- bis 20-jährigen Jugendlichen der Stadt Löningen in dieses Gremium gewählt worden. Von den 1440 jungen Menschen der Stadt hatten 150 ihre Stimme abgegeben. Mit den meisten Stimmen landeten dabei Friederike Sibbel, Monique Henkel und Lene Haßdenteufel auf den ersten drei Plätzen.

„Kinder und Jugendliche sind gleichberechtigte Mitglieder der Gesellschaft und müssen als solche anerkannt werden“, heißt es in der Einleitung der Satzung für ein neues Jugendparlament, das in der Stadt Löningen den Kindern und Jugendlichen eine Stimme geben soll. Ziel des JuPa soll es sein, Anregungen zur Verbesserung der Situation der Löninger Jugendlichen zu erarbeiten und Maßnahmen vorzuschlagen, damit die Kinder- und Jugendfreundlichkeit weiter gefördert wird. Für die Sitzungen stellt die Stadt Löningen dem Ju-Pa Räume im Rathaus oder andere geeignete Räumlichkeiten für die elf gewählten Mitglieder zur Verfügung. Die Wahlzeit des JuPa beträgt zwei Jahre. Das aktive und das passive Wahlrecht besitzen Jugendliche, die in Löningen wohnen, vom 14. bis zum 20. Lebensjahr. Dem JuPa stehen Haushaltsmittel zur Erledigung der Aufgaben zur Verfügung. Diese Satzung und eine entsprechende Geschäftsordnung hatten die Jugendlichen zusammen mit Vertretern der Stadt in mehreren Workshops seit März 2021 selbst entwickelt. „Die Jugendlichen haben richtig gut vorgearbeitet“, lobt Löningens Fachbereichsleiter Ulrich Keil.

Insgesamt hatte die Stadt Löningen 1444 junge Löninger angeschrieben und zur Wahl eingeladen. 150 von ihnen hatten sich nun an der Wahl beteiligt. Gewählt wurden neben Sibbel, Henkel und Haßdenteufel Laura Lamping, Niels Hegger, Theodor Flatken, Gina Ocken, Jannes Moormann, Nathanael Kinder, Fiona Brinker und Noel Jordan. Mit gerade 14 Jahren ist Theodor Flatken der Jüngste der Gewählten. Sechs der JuPa-Mitglieder sind weiblich, fünf männlich.

Bürgermeister Marcus Willen dankte den elf Gewählten für ihr Engagement, bedauerte aber ein wenig die Wahlbeteiligung von 10,41 Prozent. „Die Wahlbeteiligung wird allgemein nicht größer. Das ist schade“, so Bürgermeister Marcus Willen. „Aber eure Arbeit ist wichtig. Die Stadt macht schon viel. So ist zum Beispiel der neu gestaltete Jugendtreff sehr schön geworden. Aber aus der Sicht von Jugendlichen kann man in der Stadt sicher einiges besser machen. Ich freue mich, wenn eure inhaltliche Arbeit losgeht und eure Ideen im Stadtrat ankommen“, so der Bürgermeister.

Mitte bis Ende August wird die konstituierende Sitzung des Jugendparlaments stattfinden. Dann werden auch der Vorsitzende, ein Schriftführer und die Ausschüsse gewählt.


zum Bild:
Bericht der Münsterländischen Tageszeitung vom 15.07.2021.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 15.07.2021.