Presseberichte

Trotz Corona boomt Radurlaub auf Rezept

Rund 1500 Teilnehmende nutzen das Angebot im Hasetal /Mit diesem Konzept ist der Verband Marktführer

Von Willi Siemer

Löningen. Mit einem gemeinsamen Mittagessen haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle des Zweckverbands Erholungsgebiet Hasetal in dieser Woche eine Bestmarke gefeiert, die niemand in diesen Corona-Zeiten als realistisches Ziel ins Auge gefasst hatte.

„Wir alle freuen uns über bisher 1500 Frauen und Männer, die in dieser sehr verkürzten Saison unser fünftägiges Angebot 'Radurlaub auf Rezept' genutzt haben“, freut sich Geschäftsführer Wilhelm Koormann. Dieses Angebot erfreue sich seit dem Start vor 5 Jahren stetig wachsender Beliebtheit. „Ohne Corona wären wir schon sehr viel weiter“, bedauert Koormann.

Wegen der Beschränkungen hatte das Angebot erst im Juni starten können. Reise-Organisation unter möglicherweise täglich sich ändernden Rahmenbedingungen sei sehr schwierig, erläutert Eva Grünloh, eine der im Zweckverband für diesen Bereich Verantwortliche. Nach den Erfahrungen der ersten Corona-Saison im vergangenen Jahr hat der Zweckverband seine Stornierungs-Bedingungen so geändert, dass sie den Kunden die notwendige Sicherheit in den unterschiedlichsten Pandemie-Bedingungen bieten.

Die Hasetal-Touristiker sind in diesem von Koormann kreierten Angebot deutschlandweit Marktführer. Bestandteile des fünftägigen Radurlaubs „auf Rezept“ sind zwei zertifizierte Gesundheitskurse wie Hatha-Yoga, „Gesunder Rücken“ oder Ernährungstipps und Fahrradtouren ausgehend vom gebuchten Reiseziel in die Umgebung. Für die Gesundheitskurse geben die Krankenkassen jährlich einen Zuschuss von mindestens 75 Euro. So kostet zum Beispiel eine fünftägige Radreise in Haselünne im Drei-Sterne-Hotel mit Halbpension, fünf geführten Stern-Radtouren und den Gesundheitskursen insgesamt 275 Euro.

Wegen eines dafür geeigneten Hotels könne dies leider nicht in Löningen angeboten werden, erläutert Grünloh. Wie rasant die Nachfrage steigt, zeigen die 1400 Teilnehmer im Vor-Corona-Jahr in der Saison im Vergleich zu den 1500 in diesem um zwei bis drei Monate verkürzten Jahr 2021. „Ohne Corona wären 2500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine realistische Größe gewesen“, erklärt Grünloh.

Als Reaktion auf die Problematik der täglich notwendigen negativen Tests beim Einchecken im Hotel haben die Hasetaler „Premium Reisen“ mit einem Hotel als Ausgangspunkt in dieser Saison neu ins Programm aufgenommen. Das werde auf Anhieb sehr gut angenommen, so Grünloh. Von Zwei- bis Vier-Sterne Hotels in Quakenbrück und Meppen werden von Reiseleitern geführte Tagestouren sternförmig in die Umgebung organisiert

Der Zweckverband sei natürlich ein wichtiges Rad im Getriebe, so Koormann. Die vielen Partner wie die Gastronomen und Hoteliers im Hasetal und ihre Mitarbeiter, die Kurs- und Reiseleiter oder die Fahrradverleiher trügen mit ihrer Arbeit zur Qualität, zur Zufriedenheit und zur guten Stimmung der Gäste bei. Die vielen „Wiederholungstäter“, die einmal eine E-Bike-Tagestour oder den Radurlaub auf Rezept genossen hätten, zeugten vom guten Service, freut sich der Geschäftsführer. Eine der Voraussetzungen für die Organisation einer umfangreichen Tages- und Mehrtagesfahrten ist natürlich zunächst einmal die notwendige Infrastruktur. So verfügt der Zweckverband über insgesamt 150 zu Beginn jeder Saison erworbener neuer E-Bikes.

Großes Foto: Ein vielfältiges Programm wird geboten: E-Bike-Tagesfahrten, der Klassiker „Hase-Ems-Tour“ und die sechstägige „Premium-Reise“ gehören zum Spektrum. Fotos: Zweckverband Erholungsgebiet Hasetal

Kleines Foto links: Zertifiziert: Urlauber können auch den Hatha-Yoga-Kurs nutzen für einen gesunden Rücken.

Kleines Foto rechts: Unterwegs auf der Hase: Reisende können sich auch bei Kanufahrten auf dem Wasser ausprobieren.

Quelle: Münsterländische Tageszeitung vom 29.09.2021