Presseberichte

Copernicaner sind jetzt MINT-freundliche Schule

Erstes Gymnasium im Kreis erfüllt anspruchsvollen Katalog

Von Willi Siemer

Löningen. Das Copernicus Gymnasium in Löningen ist als erstes Gymnasium im Landkreis Cloppenburg als „MINTfreundliche Schule“ von Kultusminister Grant Hendrik Tonne sowie vom Verein „MINT-Zukunft“ ausgezeichnet worden. Die Abkürzung „MINT“ steht für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt der Fächer Mathematik, Informatik, Biologie, Chemie, Physik – und Technik.

Um den Titel verliehen zu bekommen, werden die Schulen auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess, erläutert der für MINT verantwortliche Koordinator Harald Sonnefeld. Mindestens zehn von 14 Kriterien müssen erfüllt sein.

„Wir haben sogar in acht Kategorien eine sehr gute Bewertung erhalten“, freut sich der Koordinator. Insgesamt sind im Land bei der jüngsten online vorgenommenen Verleihung nur 19 Schulen über alle Schulformen hinweg mit dem Titel ausgezeichnet worden. „Wir wollen mit dem erfolgreichen Bemühen um diese Zertifizierung unsere breites Spektrum dokumentieren, mit dem wir die uns anvertrauten Schüler auf die ganze Bandbreite der späteren Berufsmöglichkeiten vorbereiten“, erläutert Schulleiter Ralf Göken. „Alle Naturwissenschaften sind unverzichtbare Basis jeder modernen Gesellschaft“, betont Göken.

Das hob auch Kultusminister Tonne hervor: „Ohne naturwissenschaftliche Kenntnis ist es schwer, den Klimawandel zu verstehen und ihm zu begegnen. Ohne Technik und IT-Wissen ist es schwer, ressourcenschonende Lösungen zu entwickeln“, sagte der SPD-Politiker.

So sei das Bläser- und Streicher-Klassenmodell im musischgeisteswissenschaftlichen Bereich ebenso ein Leuchtturm wie das molekularbiologische Schülerlabor als eines der ganz wenigen Einrichtungen im gesamten Nordwesten im naturwissenschaftlichen Fach Biologie im „MINT“-Sektor, so der Oberstudiendirektor

Das CGL sei sowohl räumlich, sachlich und vor allem natürlich im wichtigen personellen Bereich in Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften gut aufgestellt.

Das zeige sich unter anderem in den erfolgreichen Teilnahmen der Schüler an vielen naturwissenschaftlich-mathematischen Wettbewerben wie „Heureka“, „Kängeru der Mathematik“, „lange Nacht der Mathematik“, „internationale Chemie-Olympiade“, „Mathematik-, Physik- Olympiade“ „DeChemax“, „Robo-Cup“, „InTechCup“ und „MNU-Wettbewerb“ Dass auch der Schulträger sich hier besonders engagiere, sei erfreulich, dankte Göken den Verantwortlichen in Kreisverwaltung und -politik.

Denn auch der beim Bau des CGL 1965 bereits geschaffene eigene klassische Naturwissenschafts-Trakt mit Biologie, Chemie und Physik und den späteren Informatikräumen sinnvoll ergänzt wurde, wird umfassend modernisiert.

Foto: Das mathemathisch-naturwissenschaftliche Team: Mit ihrem Engagement haben sie es unter der Koordination von Harald Sonnefeld (Zweiter von links, stehend) geschafft, mit dem Qualitätsbegriff „MINT-freundliche Schule“ ausgezeichnet zu werden. Foto: Siemer

Quelle: Münsterländische Tageszeitung vom 09.10.2021