Was erledige ich wo?

Alle Ansprechpartner, Telefonnummern und Formulare

Seite aufrufen

Löningen App

Gewerbeverein Löningen/ Stadtmarketing und Stadt Löningen stellen neue App „Löningen“ vor

Seite aufrufen

Aktuelles aus dem Rathaus

In diesem Bereich finden Sie alle Neuigkeiten, Presseberichte, Bekanntmachungen sowie aktuelle Ausschreibungen und Stellenangebote

Seite aufrufen

Ratsinformationssystem

Seite aufrufen

Unterkunfts- und Gastgeberverzeichnis der Stadt Löningen

Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de

Finden Sie Ihren Gastgeber in Löningen

Verbund Oldenburger Münsterland e. V.

Seite aufrufen

Jobportal Oldenburger Münsterland

Seite aufrufen

Neuinfektionen im gesamten Landkreis

15 positive Corona-Testergebnisse
Der Schwerpunkt ist nicht mehr nur der Südkreis. Die Cloppenburger Kreisverwaltung ist von der Entwicklung besorgt.

von Matthias Bänsch


Im Landkreis Cloppenburg sind am Mittwochnachmittag 185 aktive und nachgewiesene Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Am Vortag lag der Wert noch bei 172. Wie die Kreisverwaltung mitteilte, gibt es 15 neue positive Testergebnisse, dem gegenüber stehen zwei Personen, die wieder genesen sind.

Die 15 neuen Coronafälle werden aus acht Städten und Gemeinden im Kreisgebiet gemeldet – und betreffen nicht nur den Südkreis. Die Stadt Löningen und die Gemeinden Lastrup, Lindern und Essen galten bislang als Hotspot beim Infektionsgeschehen. „Wir beobachten mit Sorge, dass sich die Infektionen nicht mehr überwiegend auf das Alte Amt Löningen beschränken“, erklärte Kreissprecher Frank Beumker. Die neuen Testergebnisse kämen von Personen aus allen Bereichen der Gesellschaft. Darunter seien einige Fälle, die bereits als Kontaktpersonen von Infizierten erfasst waren und unter häuslicher Quarantäne standen.

Derzeit stehen 630 Einwohner unter häuslicher Quarantäne. Dabei handelt es sich um Infizierte und deren enge Kontaktpersonen. Drei Personen befinden sich in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus. Allein am Mittwoch sind 189 Abstriche im Corona-Testcenter des Landkreises genommen worden.

Bei den Abstrichen gibt es jetzt Unterstützung von der Bundeswehr. „Wir freuen uns, dass der im Rahmen der Amtshilfe angeforderte Sanitätstrupp der Bundeswehr am Mittwoch eingetroffen ist“, erklärte Sascha Rühl. Vier Soldaten sind im Testzentrum eingesetzt. Die Kreisbehörde stimme sich mit der Bundeswehr ab, um die Arbeit der Trupps zu koordinieren.

Unterdessen hat der Landkreis Cloppenburg angekündigt verstärkte Kontrollen durchführen zu wollen – und zwar schon ab Donnerstag. „Damit wird auf die Ergebnisse der Kontrollen am vergangenen Samstag reagiert, wo Ordnungswidrigkeiten festgestellt wurden“, erklärte Rühl. Weiterer Hintergrund der verschärften Kontrollen ist auch der Umstand, dass ab Donnerstag das Cityfest stattgefunden hätte. Traditionell haben Firmenbelegschaften und Freundeskreise das Stadtfest genutzt, um zu feiern. Deshalb könne nicht ausgeschlossen werden, dass es Feiern im privaten Rahmen oder in der Gastronomie gebe, auch wenn das eigentliche Cityfest abgesagt wurde. Stärker kontrolliert wird jetzt auch in den Südkreis-Kommunen. Dort gilt eine strengere Allgemeinverfügung.


-----------------------


Diese Fragen stellen sich nicht nur Löninger
Bürger sind wegen Corona verunsichert

In den sozialen Medien häufen sich Fragen. Viele davon drehen sich um die behördlichen Maßnahmen, die vor allem Schüler betreffen.

von Matthias Bänsch

Wann muss ich getestet werden? Ist ein Testcenter in Löningen geplant? In den sozialen Medien gibt es rund um Corona viele Fragen, die wir an die Cloppenburger Kreisbehörde geschickt haben. Die derzeitige angespannte Corona-Lage im Landkreis Cloppenburg sorgt bei vielen Bürgern für Verunsicherung. Besonders in und um Löningen – der Hotspot beim Infektionsgeschehen – ist die Verunsicherung groß. Deshalb kursieren in den sozialen Medien auch viele Fragen, die sich vor allem rund um die Quarantäne und Schule drehen. Wir haben einige dieser Fragen aufgegriffen und sie an die Cloppenburger Kreisverwaltung geschickt. Hier die Antworten von Kreissprecher Frank Beumker.

Es ist immer zu hören, dass vorrangig K1-Personen getestet werden. Was sind K1-Personen?
Personen, die im infektiösen Zeitintervall Kontakt mit einem bestätigten Covid-19-Fall hatten, werden als „Kontaktperson“ bezeichnet. Kontaktpersonen der Kategorie I sind Personen mit einem kumulativ mindestens 15-minütigem Gesichts-(„face-to-face“)-Kontakt mit einem bestätigten Covid-19-Fall, zum Beispiel in einem Gesprächs. Dazu gehören zum Beispiel Personen aus demselben Haushalt. Die Kontaktpersonen der Kategorie I werden vom Gesundheitsamt ermittelt und abgestrichen.

Mein Kind wurde nach einem Coronafall an der Schule unter Quarantäne gestellt. Gilt das auch für mich und den Rest der Familie?
Nein, die Quarantänepflicht gilt zunächst nur für das Kind, weil auch nur dieses als Kontaktperson 1. Grades im direkten Kontakt mit einer positiv getesteten Person stand.

Mein Kind wurde negativ getestet. Heißt das, dass die Quarantäne beendet ist?
Die Quarantäne für die Schüler bleibt bestehen. Ein negatives Testergebnis ist erst einmal ein gutes Zeichen, bringt aber noch keine vollständige Gewissheit. Es kann sein, dass sich das Coronavirus noch nicht weit genug im Körper verbreitethat, um den Test positiv werden zu lassen. Deswegen gibt es dafür keine vorzeitige Entlassung aus der Quarantäne.

Mein Kind ist in Quarantäne. Es hat zwar keine Symptome, aber dafür jetzt ich. Was soll ich tun?
Eine sofortige Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt zur weiteren diagnostischen Abklärung und Besprechung des weiteren Vorgehens ist notwendig.

Läuft die Quarantäne automatisch nach 14 Tagen aus, oder werde ich ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ich das Haus wieder verlassen darf?
Die Aufhebung erfolgt telefonisch durch das Gesundheitsamt beziehungsweise der Quarantänezeitraum wird in der Verfügung festgesetzt.

Mein ganzer Jahrgang musste in Quarantäne und mein Freund auch. Dürfen wir die Quarantäne zusammen verbringen?
Nein! Das Problem ist, dass jeder der Schüler, denen Quarantäne verordnet wurde, infiziert sein könnte. Die Quarantäne wurde verordnet, damit sich das Virus nach einem Fall nicht auf alle anderen Schüler übertragen kann. Wenn jetzt aber Treffen zwischen den potenziell Infizierten zugelassen werden, steigt die Gefahr einer Ausbreitung. Von daher muss die Quarantäne alleine verbracht werden. Wichtig: Wenn sich ein Schüler während der Quarantäne bei jemandem ansteckt, wird nach dem Test eine weitere Quarantäne verhängt, die über den aktuell geltenden Zeitraum hinaus geht.

Werden alle Schulen geschlossen? Wann ist es soweit?
Aktuell wird nicht geplant, alle Schulen zu schließen. Es gibt auch keine festgeschriebene Hürde, ab der das getan werden müsste. In der Mehrzahl der Schulen im Landkreis gibt es derzeit keine bestätigten Coronafälle oder Verdachtsfälle. Daher reagieren wir auf auftretende Fälle mit Quarantäneanordnungen gegen Klassen oder Jahrgänge, um das Risiko einer weiteren Verbreitung wesentlich zu senken. Diese Maßnahme ist aus medizinischer Sicht aktuell ausreichend.

Mein Bus ist sehr voll, was unternimmt der Landkreis deswegen?
Der Landkreis hat bereits zusätzliche Busse im Einsatz, um die Schüler zahlen in den Bussen zu senken. Gleichzeitig gilt die Maskenpflicht und wir werden die Busse noch stärker kontrollieren. Es werden auch Bußgelder für Schüler fällig, die an der Bushaltestelle keine Maske tragen. Generell ist es auch wichtig, dass sich die Schüler gegenseitig an die Maskenpflicht erinnern. Zusätzlich wollen wir jetzt mit Hinweisschildern noch stärker auf die Maskenpflicht aufmerksam machen.

Kann ich gezwungen werden, einen Test zu machen?
Der Landkreis Cloppenburg kann nach dem Infektionsschutzgesetz erforderliche Untersuchungen und die Abgabe von Untersuchungsmaterial anordnen.


-----------------------

Schüler treten in Löningen zumTest an
Gesundheitsamt nimmt Abstriche

Insgesamt 340 Schüler der Realschule und des Copernicus-Gymnasiums wurden gestern beziehungsweise werden heute getestet. Auch ein Sanitätsteam der Bundeswehr unterstützt.


Die Mädchen und Jungen des neunten Jahrgangs der St.-Ludgeri-Realschule sitzen auf dem Bürgersteig oder stehen in kleineren oder größeren Gruppen zusammen und unterhalten sich. Auf den Parkplätzen warten Mütter oder Väter neben ihren Autos, reden miteinander und hoffen darauf, dass ihre Kindern getestet werden, um sie wieder nach Hause in die Quarantäne zu nehmen.

Das eine oder andere Mal geht der Blick auf die Uhr, weil alles doch nicht so zügig nach Terminplan läuft, wie erhofft und erwartet. Ursache ist nach Informationen der MT, dass das Gesundheitsamt nicht in ausreichendem Maße Teststäbchen mitgebracht hat. Daher wurde der für gestern geplante Test von Schülern mindestens einer achten Klasse auf den heutigen Donnerstag verschoben.

Die Lehrer und die Schüler, die diese Prozedur bereits hinter sich haben, unterhalten sich lebhaft über die Eindrücke des unangenehmen, aber schnellen Prozederes mit dem Wattestäbchen, das tief in den Rachen für den Abstrich gesteckt wird.

Insgesamt 340 Schüler der Realschule und des Copernicus-Gymnasiums wurden gestern beziehungsweise werden heute getestet. Allesamt Jahrgänge, in denen seit der vorletzten Woche positive Befunde innerhalb der rapide steigenden Fallzahlen in der Stadtgemeinde Löningen festgestellt worden sind. Neben dem neunten Jahrgang der Realschule sind es alle Klassen 6 und 8 des Gymnasiums, die 7c und die Neuner-Jahrgänge sowie die komplette Oberstufe der Elfer, Zwölfer und Dreizehner.

Erstmals ins Geschehen eingegriffen haben gestern sechs Angehörige der Bundeswehr aus dem Sanitätsbereich. Kurz vor Mittag trafen sie in Löningen ein und unterstützten bereits die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes. Nach Angaben von Landrat Johann Wimberg werden sie vorwiegend im Südkreis eingesetzt.

Löningens Bürgermeister Marcus Willen, der sich den Verlauf der Testungen vor Ort anschaute, bedankte sich für die Unterstützung auch der Bundeswehr und des Roten Kreuzes.

Löningen ist nach wie vor das Zentrum des Infektionsgeschehens mit fast 80 aktuell Infizierten und fast 250 Kindern und Erwachsenen, die sich momentan in Quarantäne befinden. Ausgangspunkt war unter anderem vor 14 Tagen ein Lokalderby zwischen dem SV Evenkamp und dem SC Winkum.

Ralf Göken, der Schulleiter des Copernicus-Gymnasiums, sagt, die ersten Schulwochen hätten sich Schüler, Lehrer und Eltern natürlich völlig anders vorgestellt. „Wir alle wollten so richtig mit den kompletten Klassen mit dem Lernen und dem Unterricht durchstarten“. Er hoffe, dass sie mit allen jetzt getroffenen Maßnahmen die Ansteckungswelle so schnell wie möglich in den Griff bekommen werden.

Der Oberstudiendirektor setzt jetzt auf die erste Oktoberwoche, in der in der einen oder anderen noch nicht feststehenden Art und Weise der Unterricht und der Schulalltag hoffentlich wieder anlaufen könne. Das hänge aber natürlich von den Testergebnissen am Mittwoch und am Donnerstag ab, so der Schulleiter.

Während nach den Aufregungen durch die fast explodierenden Zahlen das öffentliche Leben in Löningen langsamer läuft, bewusst auf Abstand geachtet wird und die meisten Menschen zurzeit nur die notwendigen Dinge wie Einkaufen, zum Arzt gehen oder die Kinder von der Schule abholen erledigen, melden die Hausärzte einen großen Andrang bei den Tests auf das Corona-Virus. Auch die Information in der MT vom Dienstag, dass in Löningen der erste Corona-Tote im Landkreis Cloppenburg zu beklagen ist, sorgt zusätzlich für Unruhe.

Sie seien vom Gesundheitsamt gebeten worden, hier nach Kräften unterstützend tätig zu sein, erklärt auf MT-Anfrage Dr. Ansgar Blömer. Es gebe in der Praxis seit rund 14 Tagen eine rasant gestiegene Nachfrage nach Tests. Die Untersuchungskosten würden bei einer entsprechenden medizinischen Indikation und bei einem Direktkontakt von der Krankenkasse getragen. Viele Patienten seien aber auch bereit, die Untersuchungskosten von rund 100 Euro selbst zu tragen,um Gewissheit in dieser Frage zu haben.

Er zeigte Verständnis dafür, dass die Menschen dieser Epedemie und der Beschränkungen überdrüssig seien, sich psychisch belastet fühlten und die jungen Leute endlich wieder ihre Kontakte pflegen wollten. Doch jetzt müssten alle vorsichtig sein angesichts des zweiten Platzes bundesweit in der Liste der Fallzahlen. Es müsse alles getan werden, um die Verbreitung in den Griff zu bekommen und wieder auf das bisherige niedrige Niveau zu drücken, so Dr. Blömer.

Info:
An der St.-Ludgeri-Realschule findet weiterhin Unterricht statt. Nur die Schüler der neunten Klassen müssen vorerst zu Hause bleiben, erklärte Schulleiterin Christiane Dehmel. Ein Neuntklässler war zuvor positiv getestet worden, ebenso ein Lehrer. Die Schule hat ihr Sicherheitskonzept erweitert. Auch während des Unterrichts herrscht Maskenpflicht. Die Schüler machen zu unterschiedlichen Zeiten Pause, auf den Gängen gibt es klare Trennlinien.


-----------------------

Auch heute wieder Testungen am CGL

Auch heute werden wieder Corona-Reihentests am Löninger Copernicus-Gymnasium durchgeführt. Die jeweiligen Klassen beziehungsweise die Jahrgänge 12 und 13 treffen sich auf dem Parkplatz vor der Sporthalle Ringstraße mit Abstand und Mund-Nasen-Schutz zu folgenden Uhrzeiten: Klassen 7c (Kn) und 9c (Re): 8:30 Uhr; Klassen 11a (Hp) und 11b (Tr): 9.15 Uhr; Klassen 11c (Si) und 11d (Bk) 10 Uhr; Jahrgang 12 (He) und Jahrgang 13 (He): 10.45 Uhr.


-----------------------

 

zum oberen Bild:
Berieten das weitere Vorgehen beim Massentest: Bürgermeister Marcus Willen (von links), Erster Stadtrat Thomas Willen, Fachbereichsleiter Ulrich Keil, Sebastian Macke und Christiane Dehmel (Realschule) sowie Ralf Göken (CGL). Im Hintergrund sind die Helfer der Bundeswehr zu sehen. Foto: Meyer.

zum zweiten Bild:
Warten auf den Corona-Test: An der Löninger Realschule sind bei Schülern am Mittwoch Abstriche genommen worden. Foto: Willi Siemer.

zum dritten Bild:
Massentest: Im hinteren Bereich der Tartanbahn an der großen Löninger Sporthalle hatten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes der Kreisverwaltung ihr Testzelt aufgebaut, in dem gestern und heute 340 Schüler von Realschule und Gymnasium auf Corona getestet werden. Foto: Willi Siemer.


Quelle:
Münsterländische Tageszeitung vom 24.09.2020.

Aktuelles zum Coronavirus

fotoART by Thommy Weiss  / pixelio.de
Seite aufrufen

Kontakt zur Stadt Löningen

Stadt Löningen
Lindenallee 1
49624 Löningen
Telefon: 0 54 32 / 94 10-0
Telefax: 0 54 32 / 94 10-36
E-Mail: stadt@loeningen.de 

Seite aufrufen

Wärme-Hallenbad (mit Sauna) Löningen

Wir haben geöffnet!

Seite aufrufen

moobil+

Das innovative Mobilitätssystem der Landkreise Cloppenburg und Vechta - Start: 01. Juni 2020 

Seite aufrufen

Infoblatt

Wohlfühlgarten für Biene & Co.

Seite aufrufen

Dorfentwicklungsplanung Löningen-Südost

Informationen rund um die Dorfentwicklungsplanung in der "Region Löningen-Südost"

Seite aufrufen

Solardachkataster

Informationen rund um die kreisweite Initiative.

Seite aufrufen

Kurzportrait

Löningen im Überblick...
Zahlen, Daten, Fakten und Imagefilm

Seite aufrufen

Stadtmarketing und Tourismus

Kartenverkauf, Übernachtungen, Gastronomie etc.

Seite aufrufen

Homepage Flüchtlingshilfe Löningen

Informationen rund um die Flüchtlingshilfe in Löningen...

Seite aufrufen

Wirtschaftsstandort Löningen

Löningen ist ein bestens aufgestellter Unternehmensstandort...

Seite aufrufen