Was erledige ich wo?

Alle Ansprechpartner, Telefonnummern und Formulare

Seite aufrufen

Löningen App

Gewerbeverein Löningen/ Stadtmarketing und Stadt Löningen stellen neue App „Löningen“ vor

Seite aufrufen

Aktuelles aus dem Rathaus

In diesem Bereich finden Sie alle Neuigkeiten, Presseberichte, Bekanntmachungen sowie aktuelle Ausschreibungen und Stellenangebote

Seite aufrufen

Ratsinformationssystem

Seite aufrufen

Unterkunfts- und Gastgeberverzeichnis der Stadt Löningen

Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de

Finden Sie Ihren Gastgeber in Löningen

Verbund Oldenburger Münsterland e. V.

Seite aufrufen

Jobportal Oldenburger Münsterland

Seite aufrufen

Korridor der Blühwiesen ist fast erreicht

Zweckverband hat in diesem Jahr über 50 Hektar Wildblumenmischungen zwischen Melle und Meppen ausgesät

Mit seinem Blühstreifen-Projekt möchte der Zweckverband Touristen blühende Landschaften bieten und gleichzeitig Insekten mehr Lebensraum schaffen.

Von Willi Siemer

Löningen. Als erfolgreiches Fortsetzen der im vergangenen Jahr begonnenen Arbeit wertet der Blühstreifen-Manager des Zweckverbands Erholungsgebiet Hasetal, Friedrich Homann die Frühjahrs- und bisherige Herbstaussaat in diesem Jahr. Seien es 2019 im Premieren- Jahr des Projekts fast 40 Hektar im gesamten Gebiet des Zweckverbands zwischen Meppen und Bersenbrück gewesen, so habe diese Bilanz bisher auf deutlich über 50 Hektar im Frühjahr und jetzt im Herbst gesteigert werden können, so Homann.

Generell gewinne die Aussaat in der zweiten Jahreshälfte zunehmend wegen des Klimawandels und der trockenen Sommer an Bedeutung, da sich das Anwachsen mit mehr Regen leichter bewerkstelligen lasse.

Der Agrarexperte hofft in den kommenden Jahren auf weitere Steigerungen. Die Anlaufprobleme seien etwas unterschätzt worden. Es dauere halt seine Zeit, trotz der Unterstützung der Medien wie der Münsterländischen Tageszeitung, bis sich das Projekt in der ganzen Region entlang der Hase in den zehn Kommunen herumgesprochen habe. Ein wichtiges Instrument sei und bleibe die Mund-zu-Mund-Propaganda.

Ansprechpartner seien auch die Bauhofmitarbeiter und Fachbereichsleiter in den Rathäusern. Auch hier wachse die Unterstützung und das Engagement, obwohl es mehr Arbeit und Zeiteinsatz bedeute.

Die Akzeptanz sei insgesamt von Anfang an sehr groß: „Wir laufen offene Türen ein, wenn wir unser doppeltes Anliegen erläutern, das Hasetal erblühen zu lassen und gleichzeitig die Artenvielfalt steigern und den Insekten Lebensraum und Nahrung zu geben“. Sowohl Privatpersonen, vom Unterstützer mit ein paar hundert Quadratmeter über Landwirte mit größeren Flächen bis hin zu den Kommunen meldeten sich inzwischen im Zweckverband und böten ihre Flächen an.

Die Menge und Größe der Flächen sei bei einer mittleren Größe von rund 500 Quadratmetern inzwischen so groß, dass fast ein „Blühwiesenkorridor“ zwischen Melle mit seiner erfolgreichen Arbeit auf diesem Sektor und Meppen erreicht worden sei. Teil dieser Bemühungen sei es auch, Wegeränder entlang von Wirtschaftswegen ihre ursprüngliche Funktion zurückzugeben. Es gebe nur noch geringe Lücken, die hoffentlich in den kommenden Jahren geschlossen werden können, so Homann. Dieser ermöglicht es auch Insekten mit relativ geringen Flugradien, „von Blühwiese zu Blühwiese“ zufliegen und somit den für eine Arterhaltung wichtigen regionalen Genpool zu stabilisieren.

Ausgangspunkt des Projekts sei gewesen, den tausenden Touristen blühende Landschaften entlang der kilometerlangen Rad- und Wanderwege in der Region bieten zu können. Die Arbeit gehöre zu den wenigen Projekten, auf die Corona kaum Auswirkungen habe, freut sich Homann. Nur einige Seminare seien verschoben worden.

Zum Foto: Arbeit, die Spaß macht: Blühstreifen-Manager Friedrich Homann mit den Mädchen und Jungen der „Schmetterlingsgruppe“ des St.-Johannes Kindergartens in Evenkamp, die mit kleinen Bechern ausgerüstet, mit Feuereifer und Begeisterung eine 1000 Quadratmeter große Fläche hinter dem Friedhof mit ihrer Sähaktion in kommenden Frühjahr in eine blühende Wiese verwandeln wollen. Foto: Willi Siemer

 

Quelle: Münsterländische Tageszeitung vom 01.10.2020

 

Aktuelles zum Coronavirus

fotoART by Thommy Weiss  / pixelio.de
Seite aufrufen

Kontakt zur Stadt Löningen

Stadt Löningen
Lindenallee 1
49624 Löningen
Telefon: 0 54 32 / 94 10-0
Telefax: 0 54 32 / 94 10-36
E-Mail: stadt@loeningen.de 

Seite aufrufen

Wärme-Hallenbad (mit Sauna) Löningen

Wir haben geöffnet!

Seite aufrufen

moobil+

Das innovative Mobilitätssystem der Landkreise Cloppenburg und Vechta - Start: 01. Juni 2020 

Seite aufrufen

Infoblatt

Wohlfühlgarten für Biene & Co.

Seite aufrufen

Dorfentwicklungsplanung Löningen-Südost

Informationen rund um die Dorfentwicklungsplanung in der "Region Löningen-Südost"

Seite aufrufen

Solardachkataster

Informationen rund um die kreisweite Initiative.

Seite aufrufen

Kurzportrait

Löningen im Überblick...
Zahlen, Daten, Fakten und Imagefilm

Seite aufrufen

Stadtmarketing und Tourismus

Kartenverkauf, Übernachtungen, Gastronomie etc.

Seite aufrufen

Homepage Flüchtlingshilfe Löningen

Informationen rund um die Flüchtlingshilfe in Löningen...

Seite aufrufen

Wirtschaftsstandort Löningen

Löningen ist ein bestens aufgestellter Unternehmensstandort...

Seite aufrufen